Skip to Content

Pilzimpfung beim Hund: wie sie funktioniert und ob sie für dich sinnvoll ist

Pilzimpfung beim Hund: wie sie funktioniert und ob sie für dich sinnvoll ist

Vielleicht hast du auch so einen Experten zu Hause, der bei jeder Krankheit „Hier!“ ruft.

Manche Hunde nehmen einfach alles mit, was sie können. Da tun uns unsere Vierbeiner nicht nur leid, die ständigen Besuche beim Tierarzt gehen auch ganz schön ins Geld.

Gerade bei Hautpilz, den man so schlecht wieder loswird, werden häufig mehrere Untersuchungen fällig. Wäre es nicht schön, wenn man verhindern könnte, dass der Hund überhaupt Hautpilz bekommt?

Tatsächlich gibt es eine Pilzimpfung gegen Hautpilz für Hunde. Ob die genauso funktioniert wie die bekannteren Impfungen und wann du deinen Hund damit impfen solltest, verrate ich dir jetzt.

Allgemeines zu Hautpilz beim Hund

Hautpilze sind Infektionserkrankungen, die durch verschiedene Pilze verursacht werden. Einige dieser Pilze sind auch für den Menschen gefährlich.

Du kannst dich also bei deinem Hund mit Hautpilz anstecken. Andersrum kann auch dein Hund von dir Hautpilz bekommen.

Pilze kommen so gut wie überall in der Natur vor. Sie bevorzugen ein feuchtwarmes Klima. Daher siedeln sie sich mit Vorliebe in den Ohren, dem Gesicht oder in Hautfalten (Achselhöhle) an. Sie verbreiten sich durch Sporen, die im Fell und auf der Haut deines Hundes hängen bleiben.

Aber auch häufig genutzte Gegenstände wie Decken und Geschirre können Überträger sein.

Immungeschwächte Tiere und Menschen stecken sich häufiger mit Hautpilz an als gesunde. Du erkennst einen Hautpilz an kreisrunden, kahlen Stellen im Fell deines Vierbeiners.

Seine Haut ist gerötet, heiß und juckt. Um die betroffenen Stellen herum wird sein Fell stumpf und brüchig. Folgeinfektionen, die zu eitrigen Entzündungen führen, können ebenfalls auftreten.

Ausführlichere Informationen findest du im Artikel zu Hautpilz beim Hund.

Impfung gegen Hautpilz – gibt es das?

Ja, das gibt es.

In Deutschland sind mittlerweile mehrere Impfstoffe gegen Hautpilz beim Hund zugelassen. Bevor du jetzt deinen Tierarzt fragen möchtest, warum er dir davon noch nie erzählt hat: Die Impfung ist nicht besonders verbreitet.

Sie wird meist nur bei Tieren angewendet, die viel Kontakt zu Artgenossen haben.

Dazu gehören Hunde in Tierheimen oder solche, die häufig auf Ausstellungen gehen. Da sich Pilzinfektionen dort schnell unter allen Tieren verbreiten würden, macht eine Impfung Sinn.

Lies auch:  Lungenwürmer beim Hund – 7 Symptome und Diagnostik

Für einzeln gehaltene Hunde ist sie nur dann empfehlenswert, wenn der Vierbeiner ständig mit Pilzerkrankungen kämpft.

Die Pilzimpfung für Hunde

Ein Hersteller der Pilzimpfung ist das Pharmaunternehmen Boehringer Ingelheim.

Zurzeit vertreibt er zwei verschiedene Vakzine, einen für Pferde, Hunde und Katzen und einen weiteren für Rinder.

Der Impfstoff für Pferde, Hunde und Katzen enthält Mikrokonidien (einzellige Sporen) folgender Verursacher für Hautpilz:

  • Mikrosporum canis
  • Mikrosporum canis var. distortum
  • Mikrosporum canis var. obesum
  • Nannizzia gypsea
  • Trichophyton equinum
  • Trichophyton mentagrophytes
  • Trichophyton sarkisovii
  • Trichophyton verrucosum

Leider wirkt die Pilzimpfung nicht wie viele andere Impfungen. In den meisten Fällen gehen wir nach einer Impfung davon aus, dass wir vor der Krankheit nun vollständig geschützt sind.

So sicher wirkt der Impfstoff gegen Hautpilz nicht.

Die Impfung verhindert weder Ansteckung, noch Symptome. Toll, wofür gibst du sie deinem Hund dann?

Keine Sorge, ein bisschen was kann sie dann doch: Sie lindert den Verlauf und erschwert die Ansteckung. Ein geimpfter Hund kann mit mehr Pilzsporen in Kontakt kommen, ohne zu erkranken, als ein ungeimpfter.

Daher nutzt man die Impfung besonders dort, wo viele Tiere auf engem Raum gehalten werden. Dass irgendein Hund Kontakt mit Pilzsporen hatte, ist sehr wahrscheinlich.

Die geimpften Tiere stecken sich aber nicht so leicht an. Dadurch kann sich der Pilz nur langsam verbreiten. Am Ende profitieren davon also auch die ungeimpften Vierbeiner.

Die Impfung lindert den Verlauf übrigens auch, wenn sie erst nach der Infektion verabreicht wird.

Geimpfte Tiere werden ihren Pilz im Schnitt schneller wieder los als ungeimpfte. Das bestätigt auch diese Studie, bei der die Wirksamkeit der Impfung an Katzen getestet wurde.

Wie läuft die Pilzimpfung ab?

Für die Pilzimpfung muss dein Hund dieselben Voraussetzungen erfüllen, wie für die meisten anderen Impfungen. Er muss

  • gesund (bis auf Hautpilz) und
  • älter als sechs Wochen sein.
  • Die letzte Impfung sollte länger als zwei Wochen her sein.

Dein Hund wird also vor der Impfung kurz durchgecheckt.

Dazu gehört Abhören und Fiebermessen. Dein Tierarzt wird dich vermutlich auch fragen, ob du Auffälligkeiten beim Fressverhalten, dem Stuhlgang oder dem Allgemeinzustand deines Tieres festgestellt hast.

Hautpilz darf er natürlich haben, vermutlich erhält er ja deswegen auch die Impfung. Nur Fieber oder Symptome, die nicht auf den Pilz zurückzuführen sind, dürfen nicht auftreten.

In dem Fall müsste die Impfung verschoben werden, bis es deinem Hund besser geht. Sieht alles gut aus, bekommt dein Hund eine Spritze in den Muskel.

Lies auch:  Kokzidien beim Hund - betrifft meistens Junghunde

Meistens wird dafür der Oberschenkel genommen. Zwei Wochen später wiederholt sich die ganze Prozedur.

Fünf Wochen nach der zweiten Impfung gilt Bello als immun. Der Impfschutz hält etwa neun Monate. Anschließend müsste er mit wieder zwei Impfdosen im Abstand von 14 Tagen erneuert werden.

Selten sind drei Impfungen notwendig. Erhält der Hund die Impfung, weil er Hautpilz hat, sollte sich sein Zustand zwei Wochen nach der zweiten Impfung deutlich bessern. Geschieht das nicht, greift man ihm mit einer dritten Impfung unter die Arme.

Wie wirkt eine Pilzimpfung?

In dem Impfstoff sind inaktivierte Pilzsporen enthalten. Das bedeutet, dass die Sporen keine Infektion mehr auslösen können, aber vom Körper noch als Krankheitserreger erkannt werden.

Also beginnt der Körper deines Hundes damit, die Sporen zu bekämpfen. Er bildet Antikörper, die exakt auf die Sporen passen.

Das braucht Zeit, denn hier ist Maßarbeit gefragt. Im Fall der Impfung ist das kein Problem, die Sporen sind schließlich ungefährlich. Kommt dein Hund hingegen mit den richtigen Sporen in Kontakt, geht wertvolle Zeit verloren.

Der Pilz kann sich erstmal ungehindert verbreiten, bis das Immunsystem deines Hundes reagiert. Ist dein Hund geimpft, kennt er die Sporen schon. Kommt er nun erneut mit ihnen in Kontakt, kann er schneller reagieren.

Dadurch verhindert er zwar nicht die Infektion an sich, aber er schwächt die Symptome und beschleunigt die Heilung.

Was kostet die Pilzimpfung?

Der genaue Preis richtet sich danach, nach welchem Satz dein Tierarzt berechnet.

Tierärzte sind in Deutschland an eine bestimmte Preisspanne gebunden, die in der Gebührenverordnung für Tierärzte festgehalten ist. Günstiger als dort angegeben, darf dein Tierarzt in der Regel nicht sein.

Aber er darf auch nicht beliebig in seinem Preis hochgehen. Höchstens dreimal so viel, wie in der Gebührenverordnung steht, darf er verlangen.

Eine Impfung setzt sich aus verschiedenen Faktoren zusammen:

  • Allgemeinuntersuchung
  • Intramuskuläre Injektion
  • Einmalartikel (Spritze, Kanüle)
  • Impfstoff

Je nachdem, welchen Satz dein Tierarzt verlangt, wird die Impfung zwischen 30 und 70 Euro kosten. Die Kosten werden bei jeder Impfung, nicht nur bei der ersten, fällig.

Hast du eine Krankenversicherung für deinen Vierbeiner abgeschlossen, kann es sein, dass die Impfung gegen Hautpilz übernommen wird. Schau dazu am besten in deinem Vertrag nach oder frage direkt bei der Versicherung nach.

Nebenwirkungen und Kontraindikationen

Wie alle Medikamente kann auch die Pilzimpfung zu Nebenwirkungen führen. Die häufigsten sind

  • eine verhärtete Schwellung an der Injektionsstelle,
  • leichtes Fieber,
  • Müdigkeit und
  • Appetitlosigkeit.

Diese Symptome verschwinden innerhalb weniger Tage nach der Impfung.

Lies auch:  Mein Hund hat im Ohr einen Pilz - Was kann ich tun?

Seltener kommt es zu stärkeren Nebenwirkungen, die auch gefährlich werden können. Eine allergische Reaktion auf den Impfstoff ist beispielsweise möglich. Außerdem kann der bestehende Hautpilz sich zunächst deutlich verschlechtern.

Neben kranken und Hunden im Alter von unter sechs Wochen, darf die Impfung noch in weiteren Fällen nicht angewendet werden. Dazu gehören

  • Trächtigkeit,
  • Laktation und
  • starker Stress.

Andere wichtige Hundeimpfungen

Neben Hautpilz gibt es noch neun weitere Krankheiten, gegen die in Deutschland eine Impfung sinnvoll ist. Man teilt die Impfungen in Core und Non-Core-Impfungen.

WICHTIG: Die Core-Impfungen sind für alle Hunde zu empfehlen, die geimpft werden können. Ohne Impfung verlaufen die Krankheiten lebensgefährlich oder sogar tödlich.

Die Non-Core-Impfungen sind weniger gefährlich und werden daher manchmal nur Tieren empfohlen, die ein erhöhtes Risiko zu erkranken haben. Die Impfungen sind:

Core-Impfungen (ein Muss):

  • Staupe
  • Parvovirose
  • Leptospirose
  • Tollwut
  • Hepatitis contagiosa canis

Non-Core Impfungen (ein Kann):

  • Borreliose
  • Zwingerhusten
  • Leishmaniose
  • Canines Herpesvirus

In Deutschland gibt es keine Impfpflicht für Hunde. Möchtest du mit deinem Vierbeiner jedoch verreisen, wirst du an der Grenze zumindest eine Tollwutimpfung nachweisen müssen. Je nach Reiseziel sind noch weitere Impfungen notwendig.

Dieses Video veranschaulicht nochmals, wie Impfungen funktionieren und erklärt, warum Impfungen so wichtig sind.

Fazit zu Pilzimpfung beim Hund

Eine Impfung gegen Hautpilz schützt deinen Hund nicht komplett. Sie kann eine Ansteckung aber gerade dann verhindern, wenn er nur mit wenigen Sporen Kontakt hatte. Außerdem hilft sie bei der Behandlung des Hautpilzes und sorgt dafür, dass ihr ihn schnell wieder loswerdet.
Sinnvoll ist die Impfung, weil sie spätestens alle neun Monate erneuert werden muss, nur bei Risikopatienten. Leidet dein Hund ständig unter Hautpilz oder bist du häufig auf Ausstellungen mit ihm, ist die Impfung ratsam. Die meisten Hunde kommen aber auch gut ohne sie aus.

Häufig gestellte Fragen

Was kostet eine Pilzimpfung beim Hund?

Die Kosten für die Impfung sind davon abhängig, welchen Gebührensatz dein Tierarzt verwendet. In den meisten Fällen wirst du zwischen 30 und 70 Euro pro Impfung bezahlen müssen.

Kann ich meine Katze gegen Hautpilz impfen lassen?

Ja, der Impfstoff, der für Hunde verwendet wird, ist auch für Katzen zugelassen. Zusätzlich gibt es noch Pilzimpfungen für Pferde und Rinder.

Macht eine Pilzimpfung beim Hund Sinn?

Eine Pilzimpfung verhindert nicht die Ansteckung, lindert aber den Verlauf der Krankheit. Leidet dein Hund sehr häufig unter Hautpilz oder besuchst du regelmäßig Ausstellungen mit ihm, ist eine Impfung dennoch sinnvoll.