Was tun, wenn der Hund bei jedem Klingeln bellt?

Jemand klingelt
Forgem / Shutterstock.com

Wenn es an der Tür klingelt, bleiben die wenigsten Hunde völlig entspannt liegen. Die verbreitete Reaktion darauf ist eher, bellend durch den Flur zu hetzen, um den Besuch lautstark zu begrüßen.

Aber wie viel Bellen ist noch normal? Und was macht man, wenn es zum Problem wird?

Woher dieses Verhalten bei Hunden kommt und warum es normal ist, erfährst du in diesem Artikel.

Außerdem verrate ich dir, wie du es trotzdem durch die richtige Erziehung schaffst, dass dein Hund entspannter auf Besuch reagiert.

Mein Hund bellt, wenn es klingelt – Ist das normal?

Ja, das ist total normal. Du musst bedenken, dass dein Hund die ganze Zeit eine Vielzahl an Alltagsgeräuschen wahrnimmt.

Die Waschmaschine schleudert, der Fernseher läuft und hin und wieder schiebt jemand den Staubsauger durch ein Zimmer.

Diese Geräusche kommen häufig vor und viele Hunde stören sich an ihnen gar nicht mehr.

Das liegt auch daran, dass Hunde ihre Ohren für bestimmte Geräusche ausschalten können. Sie hören sie noch, aber ihr Gehirn verarbeitet sie nicht mehr.

Hund liegt entspannt auf der Couch
Dana Overmeyer / Shutterstock.com

Auf diese Weise können sie schlafen, auch wenn es um sie herum recht laut ist.

Kommt allerdings ein neues Geräusch hinzu, schrecken Hunde auf. Vor allem, da eine Türklingel so anders klingt, als alle andere Geräusche im Haus.

Hinzu kommt außerdem, dass die Klingel nur selten zu hören ist. Sie hat also auch dadurch einen zusätzlichen Reiz für Hunde.

Wenn es nun also bei dir klingelt, ist dein Hund alarmiert. Sein Bellen soll auch dich alarmieren. Er weiß aus Erfahrung, dass jetzt etwas passieren wird, aber was genau das sein wird, weiß er noch nicht.

Hund liegt auf dem Sofa und bellt
leungchopan / Shutterstock.com

Das steigert seine Anspannung, er regt sich auf und fängt an zu bellen.

Warum reagieren Hunde so?

Die Gründe für das Bellen beim Klingeln sind vielfältig.

  • Vorfreude
  • Unsicherheit und Angst
  • Aggressivität
  • Stress
  • erlerntes Verhalten

Außerdem spielt auch dein eigenes Verhalten eine Rolle.

Klingelt es, wollen wir häufig schnell an der Tür sein. Wie oft musste ich schon einen Tag länger auf ein Päckchen warten, weil ich nicht schnell genug war…

Dein Hund bemerkt deine Hektik und stimmt mit ein. Es beginnt ein Wettrennen zwischen euch beiden. Fängt dein Hund jetzt noch an zu bellen oder drängelt sich an dir vorbei, schimpfst du zusätzlich mit ihm.

Um überhaupt an die Tür zu kommen, musst du ihn wegschieben. Auch das steigert euer Stresslevel und führt häufig zu heftigerem Bellen.

Muss ich dagegen etwas tun?

Sobald es dich stört, ist es sinnvoll, an dem Verhalten zu arbeiten. Reagiert dein Hund sehr heftig auf die Türklingel, leidet er natürlich auch unter der Situation.

Hund bellt aggressiv
Naamtoey / Shutterstock.com

Egal ob er aus Freude bellt oder deinem Besuch damit sagen möchte, wer hier der Boss ist, es stresst ihn.

Mit dem richtigen Training kannst du deinem Hund helfen, ruhiger zu werden. Am besten funktioniert das Training, wenn du weißt, aus welchem Grund dein Hund bellt.

Beobachte ihn daher genau und wähle anschließend eine der später vorgestellten Methoden aus.

Für übermütige Tiere bietet sich nämlich eine andere Methode an als für aggressive oder ängstliche Hunde.

Rechtliche Konsequenzen

Auch diesen Punkt solltest du nicht außer Acht lassen.

Gerade, wenn du in einem Mehrfamilienhaus wohnst, kann das ständige Bellen deines Hundes schnell zu Nachbarschaftsstreitereien führen.

Zumal dein Hund womöglich auch auf die Klingeln deiner Nachbarn reagiert. In diesem Fall kämen sicherlich einige Situationen pro Tag zusammen, in denen sich deine Nachbarn gestört fühlen.

Nachbarin beschwert sich wegen des Lärms
Iakov Filimonov / Shutterstock.com

Dein Vermieter möchte natürlich den Frieden wahren. So könntest du tatsächlich Probleme bekommen.

Du kannst deine Nachbarn vorsichtshalber darauf ansprechen. Frage sie, ob sie sich durch deinen Hund gestört fühlen, wenn er beim Klingeln bellt.

Grundsätzlich handelt es sich bei Hundegebell nur um Lärmbelästigung, wenn dein Hund nachts oder über einen längeren Zeitraum bellt. Kurzes Bellen, weil jemand bei dir klingelt, zählt also nicht dazu.

Es handelt sich bei solchen Streitfragen aber häufig um Einzelfallentscheidungen. Wirf am besten auch einen Blick in die Hausordnung.

Viele Vermieter, die Hunde zulassen, regeln relevante Punkte darin, um Nachbarschaftsstreits zuvorzukommen.

Bellen beim Klingeln abgewöhnen – 5 Tipps!

Um deinem Hund das Bellen abzugewöhnen, gibt es viele Möglichkeiten. Wie bereits erwähnt, funktioniert das Training besser, wenn du weißt, warum dein Hund bellt.

Das erkennst du an seiner Tonlage und seinem sonstigen Verhalten beim Bellen.

Hohes Bellen deutet auf Angst hin

Bellt dein Hund in höheren Tonlagen als sonst, verunsichert die Türklingel ihn. Er fürchtet sich vielleicht vor der Person, die da in sein Revier eindringen möchte.

Hund bellt im Haus
Zivica Kerkez / Shutterstock.com

Tieferes Bellen wirkt bedrohlich

Auf diese Weise möchte Bello den Eindringling vertreiben oder warnen.
Auch das Schwanzwedeln muss nicht immer Freude bedeuten.

Wedelt nur die Spitze seiner Rute und ist diese nach unten geneigt, ist dein Hund unsicher und eingeschüchtert.

Wedelt er mit seinem ganzen Schwanz, allerdings sehr kräftig und eher nach links geneigt, könnte das auf aggressives Verhalten hindeuten.

Hund bellt zuhause
Iryna_Shmihel / Shutterstock.com

Das haben italienische Forscher herausgefunden (Quelle in englischer Sprache).

Laut ihren Beobachtungen ist Wedeln nach rechts positiv und Wedeln nach links negativ zu deuten.

Es gibt allerdings Hunderassen, die ihre Rute nahezu immer hochgestellt tragen.

Terrier gehören dazu. Auch bei Hunden mit sehr kurzen Schwänzen kann es schwierig sein, ihr Wedeln korrekt zu erkennen.

Beachte daher immer die gesamte Körpersprache deines Hundes.

  • Sind seine Nackenhaare aufgestellt?
  • Knurrt er?
  • Springt er freudig an der Tür hoch?
  • Winselt er?

Wenn du weißt, warum dein Hund bellt, kannst du dich ans Training machen.

Vorbereitungen

Für alle folgenden Methoden gilt: Je häufiger du sie wiederholst, desto schneller lernt dein Hund.

Daher ist es am besten, wenn du einen Nachbarn mit ins Boot holen kannst. Wenn du einfach nur wartest, dass es das nächste Mal klingelt, kann ganz schön viel Zeit ungenutzt vergehen.

Idealerweise hilft dir also ein Nachbar, der in den nächsten Tagen andauernd bei dir klingelt.

So nehmt ihr der Klingel gleichzeitig ihre besondere Stellung. Dass es klingelt, ist dann schnell gar nicht mehr spannend. Schließlich passiert es andauernd.

Tipp 1: Erschrecken

Das klingt gemein, wirkt aber.

Wenn dein Hund sowieso ängstlich oder sehr schreckhaft ist, ist diese Methode allerdings nichts für ihn.

Das Timing ist hierbei entscheidend. Du musst genau den Moment erwischen, in dem dein Hund zu bellen beginnt. Stimme dich daher mit der Person, die dir beim Training hilft, ab.

Du musst wissen, wann es wieder klingelt.

Nimm eine mit getrockneten Linsen gefüllte Dose und lasse sie neben deinem Hund fallen, sobald er bellt.

Das Scheppern sollte ihm einen ordentlichen Schrecken einjagen. Wenn du den richtigen Moment erwischst, wird dein Hund schnell sein Bellen mit dem Scheppern verknüpfen.

Alternativ zur präparierten Dose kannst du auch einen Schlüsselbund in eine Blechschale fallen lassen.

Alles, was laut ist, hilft.

Du sollst deinen Hund damit nicht bewerfen. Es soll nur laut sein. Bello wird dadurch lernen, dass etwas Unangenehmes passiert, wenn er bellt.

Bellt er nicht, folgt auch kein lautes Geräusch. Bleibt dein Hund ruhig und entspannt, lobe ihn ausgiebig.

Tipp 2: Körbchen

Diese Methode ist für ängstliche Hunde gut geeignet. Du vermittelst deinem Hund damit, dass du die Kontrolle über die Situation hast.

Daher kannst du sie auch bei aggressivem Bellen einsetzen.

Wenn es klingelt, schickst du deinen Hund in sein Körbchen. Setzt er sich dort hin, gib ihm eine Belohnung.

Hund liegt im Körbchen - Französische Bulldogge
Patryk Kosmider / Shutterstock.com

Das Körbchen gibt ihm Sicherheit und die Belohnung zusätzlich ein gutes Gefühl.

Idealerweise wird dein Hund am Ende des Trainings beim Klingeln von sich aus in sein Körbchen gehen. Dort wartet er dann entspannt auf seine Belohnung.

Der Weg dorthin kann schwierig sein. Zuallererst muss dein Hund lernen, auf Kommando in sein Körbchen zu gehen.

Kann er das noch nicht, führst du dafür einen Begriff ein („Korb“, „Decke“, „Kissen“,…).

Diesen Begriff sagst du immer dann zu deinem Hund, wenn er sein Körbchen von sich aus aufsucht. Zusätzlich kannst du ihn mit Leckerlis belohnen.

In dieser Zeit kann es hilfreich sein, wenn du deine Klingel ausstellst. So werdet ihr bei eurem Training nicht gestört.

Klappt es zuverlässig, kommt der nächste Schritt: Dein Hund soll die Türklingel mit dem Kommando für sein Körbchen verbinden.

Dafür benötigst du wieder einen Trainingspartner, der zu abgesprochenen Zeiten bei dir klingelt. Direkt im Anschluss an das Klingeln schickst du deinen Hund mit dem entsprechenden Kommando auf seinen Platz.

Hund liegt im Hundebett
Filmbildfabrik / Shutterstock.com

Dort bekommt er seine Belohnung. Alternativ kannst du auch den Klingelton aufnehmen und immer wieder abspielen.

Dein Hund verbindet so mit der Zeit die Türklingel mit dem bekannten Kommando. Klingelt es nun, weiß er, dass er gleich auf seinen Platz geschickt wird.

Also macht er sich schon mal auf den Weg.

Mit diesem Video kannst du die Körbchen-Methode trainieren. Es fasst dir die Vorteile dieses Trainings nochmal zusammen.

Hund bellt wenn es klingelt? Vorbeugen und abgewöhnen

Tipp 3: Wasserpistole

Das Training mit der Wasserpistole funktioniert am besten in Kombination mit einer Leine.

Führe deinen Hund während des Trainings auch im Haus an der Leine und halte die Wasserpistole immer griffbereit. Klingelt es und dein Hund bellt, bekommt er sofort einen Wasserspritzer ab.

Das wird deinen Hund erschrecken. Ähnlich wie bei dem lauten Geräusch verbindet er sein Bellen oder Knurren mit der Wasserpistole und ändert sein Verhalten.

Wichtig ist, dass du richtiges Verhalten auch hier belohnst. Bellt dein Hund nicht, bekommt er Leckerlis und wird gestreichelt.

Es ist nicht nur wichtig, dass er lernt, was er nicht tun soll. Er soll auch erkennen, was du stattdessen von ihm möchtest.

Für sehr schreckhafte Hunde ist die Wasserpistole nicht geeignet. Liegt dem Bellen aggressives Verhalten zugrunde, wirkt sie besser.

Hasbro E2155EU4 - Super Soaker ZipFire Wasserspritzpistole, 2er Pack
  • 2 Mini-Wasserblaster in einem Set
  • Mit Schnellschuss-Abzug
  • Doppelter Wasser-Spritzspaß
  • Mit 0,1 Liter Tank
  • ab 6 Jahren geeignet

Tipp 4: Ignorieren

Besonders für übermütige und aus Vorfreude bellende Hunde eignet sich diese Methode.

Klingelt es an der Tür und dein Hund bellt, weil er sich so wahnsinnig auf Besuch freut, wird er komplett von dir und deinem Besuch ignoriert.

Kein Streicheln, kein Ansprechen, gar nichts. Dein Hund ist Luft. Springt er an jemandem hoch, bekommt er nur einen Stupser mit dem Knie oder der Hüfte.

Er soll nicht getreten werden, sondern nur merken, dass sein Verhalten unerwünscht ist.

So macht ihr weiter, bis dein Hund sich von selbst beruhigt. Legt er sich hin und entspannt sich, dürfen die Gäste ihn begrüßen.

Finnischer Laufhund liegt auf dem Sofa
Rita Romanyshyn / Shutterstock.com

Sie sollten sich dabei ruhig verhalten und deinen Hund nicht hochpushen. Ansonsten fängt das Bellen vermutlich wieder an und ihr müsst nochmal warten.

Bis dein Hund sich beruhigt hat, können mehrere Minuten vergehen. Das müsst ihr aushalten. Dein Hund soll lernen, dass lautes Bellen und Aufmerksamkeit verlangen, bei dir nicht funktioniert.

Wenn du das konsequent befolgst, wird dein Hund bei der Türklingel schon bald entspannt bleiben. Er weiß jetzt, dass der Besuch zu ihm kommen wird und er nicht um Aufmerksamkeit betteln muss.

Tipp 5: Eigenes Verhalten korrigieren

Dein Hund kennt dich. Viele Hundehalter berichten davon, dass ihre Hunde quasi Gedanken lesen können.

Ich habe auch schon gehört, dass der Hund einer Frau immer ruhig im Garten liegt, wenn Personen am Zaun vorbeigehen.

Aber wenn ihr Exfreund, den der Hund nie kennengelernt hat, zufällig vorbeikommt, rast der Hund an den Zaun und bellt.

Soll heißen: Wenn du gestresst bist, ist es dein Hund auch. Anders als wir zeigen Hunde das sehr deutlich.

Frau mit Hund
HTeam / Shutterstock.com

Das bedeutet, dass dein Hund automatisch ruhiger werden sollte, wenn du dir auch mehr Zeit lässt. Miss dem Klingeln einen niedrigeren Stellenwert bei, dann tut das auch dein Hund.

Das funktioniert nicht immer. Gerade bei schweren Fällen muss es häufig etwas mehr sein.

Das gilt meistens auch für Hunde, die schon lange so auf die Klingel reagieren. Aber einen Versuch ist es wert.

Häufig gestellte Fragen

Warum soll ich meinen Hund bei der Wasserpistolen-Methode anleinen?

Die Konsequenz für sein Bellen muss sofort kommen. Wenn dein Hund bellend quer durchs Haus läuft, bevor du ihn zu fassen bekommst, lernt er den Zusammenhang zwischen Bellen und Wasserpistole nicht oder deutlich langsamer.

Mein Hund bellt ganz anders wenn es klingelt. Ist das normal?

Hunde nutzen verschiedene Tonlagen, um ihre Stimmung auszudrücken. Hohes Bellen deutet auf Unsicherheit, während tiefes Bellen Selbstsicherheit und Autorität vermittelt.

Meine Nachbarn beschweren sich, dass mein Hund bellt, wenn es klingelt. Kann mir etwas passieren?

Grundsätzlich handelt es sich bei Hundegebell erst um Lärmbelästigung, wenn ein Hund über längere Zeit oder nachts bellt. Fühlen sich deine Nachbarn durch deinen Hund gestört, schau am besten in der Hausordnung nach und trainiere mit deinem Hund.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*