Skip to Content

Mein Hund soll nicht in den Garten machen – 8 Tipps

Mein Hund soll nicht in den Garten machen – 8 Tipps

Ein einzelner Hundehaufen im eigenen Garten stört kaum einen Hundehalter. Wenn man allerdings um die Tretminen herumzirkeln muss, um auf seinen Liegestuhl zu kommen, stoßen auch Tierfreunde an ihre Grenzen.

Auch wenn Hundeurin zunächst den Rasen düngt, kann bei zu viel Urin auf derselben Stelle das Gras absterben. Es trocknet aus und zurück bleiben gelb-braune Flecken auf dem Rasen.

Warum Hunde gerade den heimischen Garten so gern als Toilette benutzen und wie du dieses Verhalten ändern kannst, verrate ich dir im Folgenden.

Hund verrichtet sein Geschäft immer im Garten – Ist das normal?

Hund pinkelt auf den Rasen
77844412 / depositphotos.com

Ja, dass ein Hund in den Garten macht, ist völlig normal.

Häufig handelt es sich dabei sogar um antrainiertes Verhalten. Welpen und ehemalige Straßenhunde werden überschwänglich gelobt, wenn der Haufen nicht im Haus, sondern draußen auf dem Rasen landet.

Hunde verknüpfen dieses Lob sehr schnell, allerdings nicht unbedingt mit dem Unterschied von drinnen und draußen. Stattdessen sehen sie dann den Garten als ihre Toilette an.

Der Garten ist aber auch verlockend. Steht Bello fiepend an der Terrassentür, kann er mit nur einem Handgriff seinen Bedürfnissen nachgehen.

Der für später geplante Spaziergang findet natürlich trotzdem noch statt. Aber welcher Hundehalter plant schon für jedes Mal Pipi machen extra einen Spaziergang, wenn er einen Garten zur Verfügung hat?

Problematisch wird es, wenn dein Hund dein Lob so verinnerlicht hat, dass er auf Spaziergängen extra einhält. Wenn er sich verschätzt, landet doch mal etwas im Auto oder auf dem Teppich.

374767326 / depositphotos.com

Stubenreine Hunde leiden in so einem Fall mit ihren Besitzern. Sie wissen, dass sie etwas falsch gemacht haben, können ihre Bedürfnisse aber natürlich nicht ewig kontrollieren.

Übrigens sind Wölfe von Natur aus stubenrein, wenn man das so nennen kann.

Wolfsrudel in der Sonne
Wolfsrudel in der Sonne

Sie verrichten ihr Geschäft nicht in unmittelbarer Nähe ihrer Liegeplätze. Auch die Höhle, die für die Aufzucht der Jungen genutzt wird, bleibt sauber. Sie entfernen sich zumindest einige Meter, bevor sie ihren Bedürfnissen nachgehen.

Allerdings beobachtet man bei Wölfen in Gefangenschaft, dass sich dieses Verhalten schnell ändert. Wölfe scheinen daher einen Trieb zur Stubenreinheit zu haben, dieser ist aber nicht so stark wie anderes, erlerntes Verhalten.

Gründe, warum der Hund in den Garten macht

Neben erlerntem Verhalten gibt es noch weitere Gründe, aus denen manche Hunde am liebsten zu Hause ihr Geschäft verrichten.

  • Es riecht vertraut.
  • Der Garten ist bekannt und lenkt daher nicht ab.
  • Hunde kehren zu Orten, die ihnen sicher erscheinen, zurück.

Vertraute Gerüche

Mischlingshund schnüffelt im Gras
msgrafixx / Shutterstock.com

Dass unser eigenes Zuhause auch einen typischen Geruch hat, fällt den meisten Menschen gar nicht auf. Kommt man jedoch aus dem Urlaub wieder, wird man beim Öffnen der Tür von einem vertrauten Geruch empfangen.

Wir gewöhnen uns einfach an diesen Geruch. Hunde, mit ihrer viel besseren Nase, werden ständig daran erinnert, dass sie daheim sind. Der vertraute Geruch des eigenen Gartens animiert sie daher dazu, sich zu erleichtern.

Wenig Ablenkung

Viele Hunde spielen in der Hundepension Herford
267647626 / depositphotos.com

Spaziergänge sind viel mehr als der Gang zur Toilette.

Sie sollen körperlich und geistig fordern, dienen als Trainingseinheit und zur Festigung der Hund-Mensch-Beziehung. Hunde sind da wie Kinder auf einer spannenden Geburtstagsfeier, auf der ständig etwas anderes passiert.

Dass sie auf die Toilette müssen, vergessen sie einfach. Selbst wenn die Blase schon kräftig drückt, tippeln sie lieber von einem Bein aufs andere. Man könnte in dieser einen Minute auf der Toilette ja etwas total Tolles verpassen.

Ähnlich geht es einem Hund, der gerade einen völlig neuen Geruch an einem Grashalm entdeckt hat. Dass er eigentlich sein Geschäft verrichten müsste, rückt da weit in den Hintergrund.

Viel leichter fällt es ihnen, im immer gleichen und daher langweiligen Garten Zeit für ihre Bedürfnisse zu finden. Zu spannend gestaltete Spaziergänge können also auch ein Grund dafür sein, warum dein Hund immer in den Garten macht.

Sichere Orte

Hund liegt im Garten vor seiner Hundehütte
Polarpx / Shutterstock.com

Obwohl Mensch und Hund seit vielen Tausend Jahren gemeinsam leben, haben Hunde ihre Instinkte nicht verloren. Sicherheit ist ihnen noch immer sehr wichtig, obwohl sie im Alltag mit uns kaum um ihr Leben fürchten müssen.

Hunde müssen sich entspannen können, um ihr Geschäft zu verrichten. Sie verknüpfen dieses Gefühl mit dem Ort, um später wieder dorthin zurückzukehren. Daher beobachten viele Hundehalter nicht nur im eigenen Garten bestimmte Toilettenplätze.

Auch auf häufig für Ausflüge genutzten Wegen erleichtern Hunde sich oftmals an denselben Orten.

Rechtliche Probleme durch Hundekot

Macht dein Hund in deinen eigenen Garten, musst du keine Konsequenzen fürchten. Schließlich gehört der Garten dir. Wenn du dich an den Haufen nicht störst, musst du am Verhalten deines Hundes auch nichts ändern.

Anders sieht es aus, wenn du zur Miete wohnst und der Garten von Nachbarn mitbenutzt wird. In dem Fall darf dein Hund zwar in den Garten machen, du musst seine Hinterlassenschaften aber wegräumen.

Frau sammelt Hundekot vom Rasen auf
78453476 / depositphotos.com

Passiert das nicht, musst du für die Reinigung aufkommen. Auch Bußgelder können fällig werden.
Natürlich solltest du auch stets darauf achten, dass dein Hund nicht in fremde Gärten macht.

Das lässt sich nicht immer vermeiden. Nimm daher immer Kotbeutel mit, um die Haufen einsammeln zu können.

8 Tipps wie du deinem Hund abgewöhnst, in den eigenen Garten zu machen

Es gibt verschiedene Gründe, aus denen dein Garten keine Toilette mehr sein soll. Leben Kleinkinder im Haushalt oder neigen deine Hunde untereinander dazu, Kot zu fressen, sollte der Garten möglichst sauber sein.

Hundekot auf dem Rasen
227800898 / depositphotos.com

Damit dein Hund auch außerhalb deines Gartens seinen Bedürfnissen nachgeht, braucht es etwas Zeit. Je länger er sich daran gewöhnen durfte, dass dein Garten seine Toilette ist, desto länger wird auch das Training dauern.

Am einfachsten erreichst du dein Ziel natürlich, indem du deinen Hund nicht mehr in den Garten lässt.

Dafür müsstest du allerdings viel mehr kurze Spaziergänge in deinen Tagesablauf integrieren. Nur so hätte dein Hund überhaupt eine Chance, stattdessen nicht ins Haus zu machen.

1. Keine Strafen

Sein Geschäft zu verrichten, ist ein natürliches Bedürfnis deines Hundes. Landet trotz Training mal etwas im Garten, sind Strafen oder Geschimpfe daher unangebracht.

Dein Hund wird dadurch nicht lernen, seinen Körper besser zu kontrollieren. Höchstens wird er beim nächsten Mal darauf achten, dass du davon nichts mitbekommst.

2. Nimm einen Haufen als vertrauten Geruch mit

Hundekot im Beutel
280891896 / depositphotos.com

Die Umgewöhnung erleichterst du deinem Hund, indem du vertraute Gerüche auf den Spaziergang mitnimmst.

Sammle dafür die Haufen aus dem Garten ein und verteile sie dort, wo du mit deinem Hund spazieren gehst. Das geht natürlich nur, wenn das an diesen Orten erlaubt ist.

Eine belgische Studie hat ergeben, dass Überdüngung durch Hundekot ein echtes Problem darstellt. Lasse daher vor allem in Naturschutzgebieten keinen Haufen einfach liegen.

Manchen Hunden reicht dieser Geruchsreiz schon aus und sie nehmen den Feld- oder Waldweg als neue Toilette an.

3. Timing

Plane deine Spaziergänge so, dass dein Hund sehr wahrscheinlich währenddessen mal muss.

Bei Welpen ist es leichter, da diese meist direkt nach einer Mahlzeit ihr Geschäft verrichten. Ältere Hunde halten länger ein, sodass du sehr wahrscheinlich mehr Zeit einplanen musst.

4. Langweilige Abschnitte auf dem Spaziergang

Bergamasker Hirtenhund Welpe

Sorge dafür, dass dein Hund sich gezielt auf dem Spaziergang langweilt. Bleibe dafür ruhig eine Weile an einer Stelle stehen.

Hat dein Hund jeden Grashalm beschnüffelt, fällt es ihm leichter, sich auf seine Bedürfnisse zu konzentrieren.

5. Körpersprache

Hund schnüffelt auf dem Boden

Achte auf das Verhalten deines Hundes. Manchen Hunden sieht man richtig an, dass sie mal müssen.

Sie laufen dann total verklemmt oder fangen an, wild umherzuschnüffeln, um einen geeigneten Platz zu finden. Sitze das aus. Es kann gerade am Anfang etwas dauern, bis dein Hund sich dazu durchringt, dem Drang endlich nachzugeben.

6. Lob

Hockt sich dein Hund hin, verfalle nicht sofort in einen Jubelschrei. Lasse deinen Hund sich erst entspannen und sein Geschäft verrichten.

Anschließend kannst du ihn dafür loben und den Spaziergang wieder etwas spannender gestalten.

7. Separater Ort als Hundeklo im Garten

Alternativ kannst du deinem Hund einen Platz bauen, an dem er auch in deinem Garten sein Geschäft verrichten kann.

Hundeklo Balkon Hundetoilette mit Kunstrasen, Hunde Rasen Welpentoilette, 3 Schicht System Haustier...

Dieser sollte im Schatten und etwas geschützt liegen. Direkt neben dem Gartenzaun, wo ständig Ablenkung droht, ist also nicht geeignet.

Wie ein solches Hundeklo aussehen kann, erfährst du in diesem Video.

Hundeklo: Hundetoilette im Garten einrichten - Hunde-WC selbst bauen

8. Hundeschule

Husky in der Hundeschule
Christian Mueller / Shutterstock.com

Hilft das alles nichts und möchtest du wirklich etwas am Verhalten deines Hundes ändern, hole dir Rat in einer Hundeschule.

Ausgebildete Hundetrainer haben schon einiges gesehen und sicher weitere Tipps für dich parat.

Fazit

Hunde besitzen von Natur aus ein Verständnis für Stubenreinheit. Sie lernen aber schnell, auch nahe ihrer Liegeplätze ihr Geschäft zu verrichten, wenn es sich nicht vermeiden lässt.

Da kaum ein Hundehalter seinen Tagesablauf nach den Bedürfnissen seines Hundes ausrichten kann, landet auch mal ein Haufen im Garten.

Um das sicher zu vermeiden, hilft nur ein Gartenverbot. Mit gezieltem Training kann man dem Hund außerdem näherbringen, eher die Spaziergänge als Toilettengang zu nutzen.

Wenig Ablenkung, richtiges Timing, Lob und vertraute Gerüche helfen dabei.

Häufig gestellte Fragen

Warum macht mein Hund nur in den Garten?

Hunde verrichten dort ihr Geschäft, wo sie sich entspannen können und sicher fühlen. Möglicherweise sind die Spaziergänge zu aufregend und dein Hund vergisst, dass er mal müsste.

Mein Hund hält auf Spaziergängen ein. Anschließend muss ich ihn in den Garten lassen. Wie ändere ich das?

Sorge dafür, dass dein Hund sich auf dem Spaziergang langweilt und entspannt. Plane zusätzlich mehr Zeit ein, damit er nicht erst auf dem Rückweg dringend muss.

Kann mein Vermieter mich zwingen, die Hinterlassenschaften meines Hundes einzusammeln?

Ja, das kann er, weil er ansonsten zur Reinigung verpflichtet ist. Aus Rücksicht gegenüber Nachbarn solltest du daher dafür sorgen, dass im gemeinsam genutzten Garten keine Hundehaufen liegen bleiben.

Was tue ich, wenn mein Hund sein Geschäft nicht an der Leine verrichten möchte?

Der einfachste Weg ist, es auszuhalten, denn irgendwann wird dein Hund so dringend müssen, dass er in den sauren Apfel beißt. Um es deinem Hund zu erleichtern, könntest du eine Schleppleine benutzen.