Lungenwürmer beim Hund – im Anfangsstadium oft nicht erkannt

Basenji schwarz

Wann immer Dein Bello ganz plötzlich Husten, Atemnot oder gar Herzprobleme hat, sollten Du und Dein Tierarzt Wurminfektionen in Betracht ziehen.

Als Auslöser kommen eine ganze Reihe an Lungen- oder Herzwürmern infrage, die teilweise verheerende Schäden im Körper des Hundes anrichten können.

Bei uns vorkommende Arten von Lungenwürmern

Insgesamt sind in unseren Breiten derzeit drei Lungenwürmer bekannt, die Hunde befallen. Die Grenze zu den Herzwürmern ist fließend, da auch diese vorwiegend die Lungen- bzw. Lungenarterien besiedeln. Sie gehören alle zur Familie der Fadenwürmer.

Kleiner Lungenwurm – Crenosoma Vulpis

Der kleine Lungenwurm ist in Mitteleuropa regional verbreitet. Erwachsene weibliche Würmer werden 12 bis 16 mm lang, die Männchen erreichen nur 4 bis 8 mm. Die durch den Wurm ausgelöste Erkrankung heißt Crenosomose.

Großer Lungenwurm – Angiostrongylus vasorum

Angiostrongylus vasorum Lungenwürmer
Urheber: Stefan Walkowski

Diesen Parasit kennt man auch unter der Bezeichnung „Französischer Herzwurm“. Man findet ihn in der einschlägigen Literatur mal bei den Herzwürmern, mal bei den Lungenwürmern.

Der Infektionsweg ähnelt dem des kleinen Lungenwurmes. Die Erkrankung, Behandlung und Gefährlichkeit entsprechen eher den Herzwürmern (Dirofilaria immitis).

In Bellos Reich findest Du weitere Informationen zu diesem Parasiten bei den Herzwürmern.

Lungenhaarwurm – Capillaria aerophila oder Eucoleus aerophilus

Capillaria aerophila - Lungenhaarwurm
© V. Lalošević et al., published by EDP Sciences, 2013

Erste Anzeichen für eine Infektion mit Lungenwürmern

Vielleicht hast Du bereits die Informationen zu den Herzwürmern studiert und gesehen, dass auch bei diesen ein Hustenreiz ein erstes Alarmsignal sein kann. Dieser Husten muss gar nicht dramatisch sein.

Schau Dir diese kurze Videosequenz von einem hochgradig von Lungenwürmern befallenen Hund an. Du wirst staunen, wie trügerisch sachte dieses Hüsteln sein kann.

Hund Husten Atmen - Lungenwürmer

So kann sich Dein Hund mit kleinen Lungenwürmern infizieren

Crenosoma Vulpis nutzt als Zwischenwirt Nackt- und Gehäuseschnecken. Auf diesem Weg gelangt er in seine eigentlich bevorzugten Wirte:

  • Füchse,
  • Marder und
  • regional auch Wölfe.

Auch wenn Deinem Bello Schnecken so überhaupt nicht schmecken, kann er sich infizieren. Man vermutet, dass Hunde die Schnecken oder deren kontaminierte Sekrete entweder durch das Grasfressen aufnehmen.

Oder sie kleben im Fell klebende kleine Schnecken und werden aufgelesen und dann doch als Snack verspeist.

Das Verbreitungsgebiet der kleinen Lungenwürmer ist Europa, Nordamerika und Asien. Ganz anders als die typischen Mittelmeer-Würmer hält es dieser Wurm auch in kühleren Gefilden gut aus.

In Europa kommt Crenosoma Vulpis in diesen Ländern vor:

  • Deutschland
  • Österreich
  • Schweiz
  • Dänemark
  • England
  • Frankreich
  • Irland
  • Niederlande
  • Norwegen
  • Weißrussland
  • Ungarn
  • Kroatien
  • Bulgarien
  • Italien
  • Spanien.

Bis vor ein paar Jahren galt der kleine Lungenwurm auch noch als seltene Infektion beim Hund. Die Experten des Bundesverbandes für Tiergesundheit greifen in einer Veröffentlichung zum Thema Lungen- und Herzwürmer die These auf, das sich Parasiten unter anderem durch die stark gestiegene Reisefreudigkeit von Hundehaltern zunehmenden ausbreiten können.

Grundsätzlich kann man sagen, dass das Infektionsrisiko mit dem Lungenwurm Crenosoma Vulpis in urtümlichen Regionen, wo zahlreiche Füchse, Marder oder Wölfe leben, höher ist als anderswo.

Dennoch können im Urlaub oder auf Wanderungen in der wilden Natur infizierte Tiere Würmer in andere Länder und städtische Gebiete einschleppen und Schnecken verseuchen.

Hund auf Wiese

Entwicklungsweg der Larven

Oral aufgenommen gelangen die Eier über den Verdauungsweg in den Dünndarm des Hundes. Dort schlüpfen die Larven und bohren sich durch die Darmschleimhaut.

Ihr weiterer Weg führt sie über das Pfortadersystem in Leber, Herz und Lunge. Bis hierher ähnelt die Fortpflanzung und die Wanderung der Larven dem großen Lungenwurm „Angiostrongylus vasorum“.

Doch während der große Lungenwurm zu wahrhaft schlimmen Folgen in den Organen, dem Gehirn und Rückenmark führen kann, verlaufen Infektionen mit dem kleinen Lungenwurm eher harmlos.

Befallen werden vorzugsweise die Bronchien. Hier wachsen die Würmer aus und geben erneut Eier ab. Durch einen Hustenreiz gelangen die Eier in den Rachen des Hundes, werden dann abgeschluckt und mit dem Kot ausgeschieden.

Schnecken und anderes Kleingetier infizieren sich beim Überqueren von kontaminierten Flächen oder durch das Fressen von Kot.

Anzeichen der Crenosomose beim Hund

Die Krankheit, die der kleine Lungenwurm auslöst, heißt Crenosomose und ist verglichen zu anderen Lungen- und Herzwürmern eher als harmlos zu betrachten.

Als Symptome der Erkrankungen zeigen sich beim Hund lediglich

  • Husten
  • Atemprobleme (Dyspnoe)
  • schleimige bis blutige Bronchitis
  • Nasenausfluss
  • Nießen

Nur bei einem Massenbefall können sich die Symptome so weit verschlimmern, dass

  • Atemnot
  • Lungenentzündungen
  • Veränderungen im Lebergewebe (Narben) entstehen.

Zeigen sich Symptome wie heftige Herz-Kreislauf-Störungen und neurologische Ausfälle, spricht dies eher für einen Befall mit dem großen Lungenwurm bzw. Französischen Herzwurm Angiostrongylus vasorum.

Nachweis von kleinen Lungenwürmern beim Hund

Eine Kotuntersuchung kann frühestens drei Wochen nach der ersten Ansteckung positive Resultate zeigen.

Die sogenannten Larvenauswanderungsverfahren sind allerdings nicht zu 100% Prozent sicher. Eine Probe kann negativ ausfallen und ein Hund trotzdem befallen sein.

Um bestmögliche Resultate zu erzielen, sollte der Kot an drei aufeinanderfolgen Tagen gesammelt werden. Das liegt ganz einfach daran, dass die Wurmweibchen nicht permanent Eier abgeben, sondern einzelne Ruhetage einlegen.

Der Kot wäre an einem solchen Ruhetag frei von Spuren und liefert ein falsches Endergebnis.

Daneben kann Crenosoma Vulpis über einen Antigen-Bluttest festgestellt werden.

Röntgenbilder können gegebenenfalls Veränderungen in den Bronchien zeigen. Durch eine Bronchoskopie ist dieser Wurmbefall ebenfalls gut zu erkennen.

Die Behandlung des kleinen Lungenwurms

Zur Abtötung der Würmer geeignete Präparate sind

  • Milbemycin (Milbemax)
  • Moxidectin (Advocate)
  • Selamectin (Stronghold)

Der Tierarzt wird gegebenenfalls weitere Medikamente wie Infusionen oder Antibiotika verabreichen.

Der Lungenhaarwurm beim Hund

Der Lungenhaarwurm „Capillaria aerophila“ bzw. „Eucoleus aerophilus“ ist ein sehr dünner und feiner Wurm. Die Männchen erreichen Längen von 16 bis 25 mm und die Weibchen 25 bis 32 mm.

In Thüringen und Sachsen sollen rund 75 % der Füchse den Wurm in sich tragen. Aus anderen Bundesländern liegen derzeit keine gesicherten Daten vor.

Bis vor ein paar Jahren galt der Parasit bei Hunden als absolute Ausnahmeerscheinung. Katzen waren eher betroffen. Doch auch Befälle mit dem Lungenhaarwurm scheinen in Deutschland zuzunehmen.

Entwicklungsweg des Lungenhaarwurmes

Als Zwischenwirt dieses Parasiten gelten Regenwürmer, aber auch Kleinnager, Vögel und Echsen, die kontaminierte Würmer fressen (Transportwirte). Über die Nahrungskette gelangen diese Zwischenwirte in die Endwirte. Befallen werden Füchse, Igel, Katzen, Hunde, Marder, Luchse und Wölfe.

In einem neuen Endwirt angekommen dauert die Wanderung der Larven etwa 10 Tage. Die adulten Würmer setzen sich in den Bronchien, der Trachea (Luftröhre unterhalb des Kehlkopfes) und gelegentlich auch in den Stirn- und Nasenhöhlen fest.

Durch Hustenreize gelangen Eier aus den Lungen in den Rachen und von dort in die Ausscheidung des Endwirtes.

Symptome einer Erkrankung mit dem Lungenhaarwurm

Bei einem leichten Befall kann der Hund symptomfrei bleiben. Adulte Würmer haben eine Lebenszeit von etwa einem Jahr. Werden keine neuen Eier aufgenommen, stirbt ein Infektionszyklus nach einem Jahr aus.

Kommt es zu einem schwerwiegenden Befall mit Lungenhaarwürmern zeigen Hunde diese Anzeichen

  • Atemprobleme
  • Husten
  • Entzündungen der Atemwege
  • Nasenausfluss
  • Niesen
  • Abmagerung
  • Anämie.

Diagnose und Behandlung des Lungenhaarwurmes

Zur Diagnose eignen sich Kotproben, Abstriche der Nasenschleimhaut oder aus der Lunge entnommener Schleim.

Als wirksam haben sich einzelne Gaben oder Kombinationen dieser Antiparasitika gezeigt

  • Mebendazol (Telmin)
  • Fenbendazol (Panacur)
  • Selamectin (Stronghold).

Um alle Entwicklungsstadien des Lungenhaarwurmes abzutöten, müssen die Anwendungen und Kombinationen unter Umständen über mehrere Monate hinweg verabreicht werden. Zwischendurch sollte der aktuelle Befall erneut über Kotproben oder Abstriche kontrolliert werden.

Lungenwürmer beim Hund – das Wichtigste in Kürze

Als Lungenwürmer werden

  • der „kleine Lungenwurm“ Crenosoma Vulpis
  • der „große Lungenwurm“ Angiostrongylus vasorum (bzw. Französischer Herzwurm)
  • der Lungenhaarwurm Capillaria aerophila bzw. Eucoleus aerophilus bezeichnet.

Die Krankheiten, die diese Würmer auslösen können, haben anfangs ähnliche Symptome, unterscheiden sich aber in der Gefährlichkeit und im finalen Verlauf erheblich.

Als erste Anzeichen einer Infektion mit Lungenwürmern können sich

  • Husten und
  • Atemprobleme einstellen.

Zur Diagnose dienen über mehrere Tage gesammelte Kotproben, Röntgenaufnahmen oder Abstriche. Therapiert werden Lungenwürmer mit gängigen Antiparasitika. Diagnose und Therapie sollten von erfahrenen Tierärzten durchgeführt werden.

Über Stefanie Baumgartner 35 Artikel
Stefanie schreibt in Bellos Reich über Wissenswertes rund um das Thema Hund. Ihr Leben hat sie früher mit den Staffordshire Terriern Cäsar und Arnold sowie dem ungarischen Streuner Kazmer geteilt. Derzeit hat sie leider keinen Hund, dafür aber Katzen, Zwergkaninchen und ein Pferd.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*