Löwchen

Löwchen

Was für ein niedlicher kleiner Hundi!

Verzeihung, wir meinten natürlich: Was für ein anmutiger Löwenhund!

Die Wurzeln des „Löwchen“ reichen bis tief in die Antike zurück. Vor einigen Jahrhunderten war er stets der beste Freund der edlen Damen, dann war er um 1965 beinahe ausgestorben.

Zum Glück erwachte das „Löwchen“ wieder zu neuem Leben und zählt noch heute zu den beliebtesten „Schoßhündchen“ vieler Hundefreunde.

Rasse: Petit Chien Lion
Deutsche Bezeichnung:Löwchen
Herkunft:Frankreich & Belgien
Größe:Rüden 33 bis 36 cm, Hündinnen 30 bis 33 cm
Gewicht:4–8 kg
Lebenserwartung:12-15 Jahre
Fellänge:lang
Fellfarbe:verschieden
Aufgaben:waren früher die Begleiter von „Damen aus besserem Hause“ und überwiegend beim Adel beliebt.
Listenhund:Nein
FCI Gruppe:Gruppe 9: Gesellschafts- und Begleithunde
FCI Sektion:Sektion 1 : Bichons und verwandte Rassen
FCI Standard:233
FCI Rasse-Standards:Zum PDF

Geschichte der Rasse

Die heutigen „Löwchen“ soll es bereits zu Zeiten des Mittelalters gegeben haben. Damals gehörten sie zu einer Familie welche aus Schoß- und Begleithunden bestand und als „Bichons“ zusammengefasst wurden.

Allerdings lassen sich ihre Wurzeln bis hin in die Antike zurück verfolgen. So können beispielsweise zwei Statuen dieses Typ Hundes in der
Kathedrale von Amiens besichtigt werden, welche im 13. Jahrhundert erbaut wurde.

Löwchen auf Wiese

Somit zählt das niedliche „Löwchen“ ganz eindeutig zu den alten Hunderassen. Früher waren die Hunde Begleiter von Damen aus der „besseren Gesellschaft“, überwiegend in den Hafenstädten von Frankreich und Belgien. So galten sie damals auch als wertvolle Geschenke.

Ihren Namen verdanken sie einem damaligem Modetrend, bei welchem ihm ein Großteil ihres Fells geschoren und eine Art Mähne belassen wurde. Damit sah er tatsächlich wie ein kleiner Löwe aus.

Enge Verwandte der „Löwchen“ sind der „Malteser“, der „Havaneser“ und der „Bologneser“.

Im Laufe der Jahre kamen die Vierbeiner als „Schoßhunde der reichen Damen“ in die ganze Welt.

Immer wieder wurde die Rasse von diversen Kritikern als „Fehlentwicklung“ bezeichnet, da sie außerhalb ihrer Funktion als „niedliches Schoßhündchen“ niemals mit anderen, „wichtigen“ Aufgaben betreut wurden.

Diese Aussagen erwiesen sich jedoch mehrfach als unberechtigt, da auch Hunde ohne „besondere Aufgaben“ eine große Bereicherung für ihre Besitzer darstellten. So waren sie stets die besten Freunde.

Und das ist ein „Löwchen“ in der Tat: Ein wahrer Freund!

Charaktereigenschaften

Das „Löwchen“ ist die Begleitung seiner Menschen von Anfang an gewohnt. Seit hunderten von Jahren befindet er sich in der Rolle des Begleithundes.

Ganz anders als beispielsweise der Terrier, welcher in früheren Zeiten überwiegend als Arbeitshund diente und erst im Laufe der Zeit zum Begleithund umfunktioniert wurde.

So ist das „Löwchen“ sehr verschmust und anhänglich und zeigt seinen Menschen regelmäßig seine tiefe Zuneigung. Weiterhin ist er seinem Herrchen oder Frauchens stets treu ergeben und äußerst unkompliziert.

Aufgrund dessen eignet er sich auch hervorragend als Anfängerhund. Trotzdem sollte natürlich die passende Erziehung und eine geeignete Sozialisierung stattfinden.

Selbst wenn das „Löwchen“ noch so lieb und unschuldig dreinschaut, so muss es auf Dauer natürlich wissen, was es darf und was nicht. Allerdings sollte die Erziehung nur liebevoll und nicht zu streng erfolgen.

Seinen Menschen und auch Kindern gegenüber, ist das süße „Löwchen“ stets ein gut gelaunter, fröhlicher kleiner Wirbelwind. Mit Artgenossen versteht er sich auch überdurchschnittlich gut, wenn diese angemessen aneinander gewöhnt wurden.

Auch Katzen sind für den Löwenhund keinerlei Problem. Häufig sucht sich der Vierbeiner auch eine ganz gezielte Bezugsperson aus, zu welcher er den engsten Kontakt hält. Er liebt es, stundenlang auf dem Sofa zu kuscheln und sich verwöhnen zu lassen.

Dogs 101 - LOWCHEN - Top Dog Facts About the LOWCHEN

Erscheinungsbild

Das „Löwchen“ kann zwar ganz im Gegensatz zu seinem Namen nicht mit einer riesigen Raubtier-Statur überzeugen, allerdings ist er trotz allem äußerst anmutig und elegant.

Sein Gewicht liegt zwischen 4 und 8 kg. Er erreicht eine Widerristhöhe bis zu 32 cm. Das „Löwchen“ zählt zu den kleineren Hunderassen und ist alles in allem ein Leichtgewicht.

Viele Hunde der Gattung „Löwchen“ erhalten noch immer den traditionellen Löwenschnitt. Dabei bleibt das Fell vorne lang und ab der Taille wird es gekürzt.

Das erinnert ein wenig an die Optik eines Löwen und so kam der Vierbeiner auch zu seinem Namen.

Seine Rute ist zierlich und wird im Bogen über dem Rücken getragen. Das Fell ist von Natur aus recht lang, darf aber auch geschoren werden. Das „Löwchen“ kommt in den verschiedensten Farben vor, darunter Schwarz, Rot, Hellbraun, Cremefarben, Weiß, Blau, Grau und vielen mehr.

Er kommt häufig auch mehrfarbig vor und ist in den schönsten Mustern anzutreffen. Das Fell ist gelegentlich leicht gelockt und das „Löwchen“ verfügt über ein seidiges Deckhaar ohne Unterwolle. Aus diesem Grund ist er auch für Allergiker sehr gut geeignet.

Haltung und Pflege

Ein „Löwchen“ fühlt sich in einem Haushalt mit vielen Kindern ebenso wohl, wie bei einem gemütlichen, älteren Ehepaar. Hauptsache er ist im Kreise seiner Familie, alles andere ist für ihn Nebensache.

Das bezieht sich auch auf seinen Wohnsitz. Er fühlt sich ebenso wohl in einer Stadtwohnung, als auch in einem Haus oder Bauernhof auf dem Lande.

Es wäre natürlich toll, wenn der kleine „Löwe“ einen Rückzugsort erhalten würde, an welchem er sich regelmäßig entspannen kann. Natürlich muss an seinen täglichen Auslauf gedacht werden, welcher sowohl in der Stadt als auch in freier Natur stattfinden kann.

Solange er regelmäßig Gelegenheit hat, sich über die „Neuigkeiten“ seiner Artgenossen an Bäumen oder Hydranten zu „informieren“, ist für ihn alles bestens.

Sein langes Fell benötigt regelmäßige Pflege. Alle zwei Tage sollte er gebürstet werden, damit sein seidiges Fell nicht verfilzt. Und natürlich darf auch der Tierarzt des Vertrauens nicht fehlen, welcher sich regelmäßig um das Wohlbefinden des kleinen „Löwen“ kümmern wird.

Züchter

Diverse Züchter haben es sich zur Aufgabe gemacht, den Erhalt dieser besonderen Rasse zu erhalten.

Um sicher zu stellen, dass das „Löwchen“ welches möglicherweise schon bald zum neuen Haushalt gehören wird, auch gesund ist, sollte natürlich ein seriöser Zuchtverein aufgesucht werden.

Folgende Adressen könnten eine erste Anlaufstelle sein:

www.vdh.de/welpen/zuechter?id=307

www.loewchenzucht.de/

www.klein-hunde.de/

Literaturempfehlung

Bichon-Rassen: Malteser, Havaneser, Bichon Frisé, Bologneser, Löwchen, Bolonka zwetna, Coton de...
18 Bewertungen
Bichon-Rassen: Malteser, Havaneser, Bichon Frisé, Bologneser, Löwchen, Bolonka zwetna, Coton de...
  • Biala-Gauß, Karin (Autor)
  • 158 Seiten - 28.06.2010 (Veröffentlichungsdatum) - Verlag Eugen Ulmer (Herausgeber)
Herrchen will keinen Hund: Wie Löwchen »Heini« sich seine neue Familie erzieht: Wie Lwchen Heini...
3 Bewertungen
Herrchen will keinen Hund: Wie Löwchen »Heini« sich seine neue Familie erzieht: Wie Lwchen Heini...
  • Fliegenpilz, Hans Hägar von (Autor)
  • 64 Seiten - 06.09.2017 (Veröffentlichungsdatum) - TWENTYSIX (Herausgeber)