Mein Hund riecht nach Eisen: mögliche Ursachen

Hundefüße riechen nach Popcorn.

Das habe ich zumindest mal gelesen. Manche Hundehalter bemerken außerdem hin und wieder einen metallischen Geruch bei ihren Vierbeinern.

Der Geruch erinnert an den, der von Münzen ausgeht. Man verbindet ihn außerdem mit Blut.

Normal ist es nicht, dass dein Hund nach Eisen riecht, soviel kann ich dir schon mal verraten.

Willst du wissen, wo der typische Hundegeruch herkommt, wie es sein kann, dass dein Hund mal metallisch riecht und wann du deswegen zum Tierarzt solltest?

Dann liest du am besten weiter.

Wonach riecht ein Hund?

Hunde haben einen eigenen Körpergeruch. Den verteilen sie allerdings nicht über Schweiß wie wir Menschen.

Hunde können schließlich nur an ihren Pfoten schwitzen. Um ihren ganz individuellen Duft zu kreieren, stellen Hunde ein Sekret her.

Dieses Sekret befindet sich in ihren Analdrüsen und hat noch ganz andere Aufgaben. Es riecht für uns Menschen außerdem nicht wirklich attraktiv.

Hunde finden den Geruch hingegen großartig. Deswegen beschnuppern sie die Hintern ihrer Artgenossen auch immer so intensiv.

Warum stinken nasse Hunde so sehr?

Wenn du dir einen Hund anschaffst, unterschreibst du gleichzeitig ein paar Millionen Untermietverträge.

Dein Hund zieht nämlich nicht allein bei dir ein, sondern bringt einen Haufen an Bakterien, Hefen und anderen Kleinstlebewesen mit.

Diese bewohnen sein Fell und seine Haut. Sie sind nicht schädlich, sondern helfen in vielen Fällen sogar. Beispielsweise fressen sie abgestorbene Hautzellen.

Diese Bakterien haben natürlich einen eigenen Stoffwechsel. Wenn sie sich an den toten Zellen satt gegessen haben, müssen sie unweigerlich irgendwann mal.

Ihre Ausscheidungen bleiben dann auf deinem Hund zurück. Diese stinken aber erst, wenn dein Hund nass wird.

Das Wasser löst die Geruchsmoleküle aus den winzigen Häufchen heraus und verwirbelt sie. Je feuchter die Luft, desto mehr Geruchsmoleküle können sich in ihr aufhalten.

Deswegen riecht es nach einem Regenschauer auch draußen intensiver.

Für deinen Hund heißt das, dass ihn im feuchten Zustand eine üble Duftwolke umgibt. Die verschwindet erst, wenn er wieder trocken ist. Das hat sogar eine Studie (auf Englisch) ergeben.

Forscher fanden heraus, dass im trockenen Hundefell nur 16 wichtige Geruchsstoffe nachweisbar waren. Bei Nässe waren es hingegen 22.

Falls dich der Gedanke, dass dein Hund von Bakterien besiedelt ist, ekelt, habe ich noch eine Information für dich: Auch du bist die Heimat von Bakterien und Milben.

Deine Milben versorgen dich sogar mit einer Schutzschicht, die den pH-Wert deiner Haut senkt und dadurch Krankheitserreger abhält.

Dass sie diese Schutzschicht mit ihren Exkrementen erzeugen, muss ich dir ja nicht auch noch erzählen.

Warum riecht mein Hund nach Eisen?

Ein metallischer Geruch ist beim Hund nicht normal. Er deutet womöglich auf eine Krankheit oder Verletzung hin.

Dein Hund kann aus dem Mund nach Eisen riechen, wenn er…

  • sich im Zahnwechsel befindet,
  • Entzündungen im Mund hat,
  • an einer Mandelentzündung leidet oder
  • eisenhaltiges Wasser trinkt.

Riecht eher sein anderes Ende metallisch, liegt das möglicherweise an seinen Analdrüsen.

Der Zahnwechsel

Die meisten Welpen machen ihren Zahnwechsel im Alter zwischen 4 und 7 Monaten durch.

Während dieser Zeit kauen sie vermehrt auf ihren Spielzeug oder beispielsweise an Stuhlbeinen. Damit erleichtern sie ihren Zahnwechsel, aber unterbinden solltest du das natürlich trotzdem.

Manche Welpen reagieren auch mit Durchfall oder Fieber auf die Veränderungen in ihrem Kiefer. Die ausgefallenen Zähne schlucken die Hunde meistens einfach herunter.

Beim Zahnwechsel kommt es häufig zu kleinen Verletzungen im Maul. Die Welpen beißen mit einem wackelnden Zahn auf etwas Hartes und schon blutet es kurz.

Dadurch haben es Bakterien natürlich sehr leicht, deinen Hund anzugreifen. Während des Zahnwechsels leiden Welpen deswegen häufiger an Zahnfleischentzündungen.

Auch wenn dein Welpe keine Anzeichen für Erkrankungen zeigt, kann er trotzdem nach Eisen riechen.

Die leichten Blutungen in seinem Maul sind dafür verantwortlich. Vielleicht erinnerst du dich noch daran, wie es war, als du deine Milchzähne verloren hast.

Selbst wenn der Zahn sich schon drehen ließ, blutete es trotzdem, wenn er endlich rausfiel.

Um sicherzugehen, dass dein Hund den Zahnwechsel wirklich problemlos übersteht, kannst du ihm auch ins Maul schauen. Idealerweise ist dein Hund schon daran gewöhnt.

Es sollte ihn nicht stressen und du solltest dabei keine Gewalt anwenden müssen. Lässt dein Welpe sich nicht ins Maul schauen, aber du vermutest eine Verletzung oder Entzündungen?

Dann lasse ihn am besten von einem Tierarzt untersuchen.

In seltenen Fällen kann es passieren, dass ein Milchzahn nicht ausfällt, obwohl der bleibende Zahn bereits zu sehen ist.

Dann wachsen die Zähne in zwei Reihen oder verschieben die anderen. Die Folge kann eine Fehlstellung im Kiefer sein, die deinen Hund später beeinträchtigt.

Auch dann solltest du unbedingt einen Tierarzt aufsuchen.

Es ist außerdem möglich, dass ein Milchzahn abbricht oder nicht vollständig ausfällt.

Bleibt ein Rest im Maul deines Welpen, kann er stärkere Blutungen auslösen, die den metallischen Geruch hervorrufen.

Er dient außerdem als Nährboden und Eingang für Krankheitserreger und muss deswegen auf jeden Fall entfernt werden.

Zahnfleisch- und Mandelentzündungen

Leidet dein Hund unter Entzündungen in seinem Maul, können diese seinen Atem nach Eisen riechen lassen.

Auch hier sind die leichten Blutungen schuld, die dabei immer wieder entstehen.

Beobachtest du eine einzelne Blutung am Zahnfleisch deines Hundes, musst du nicht sofort zum Tierarzt fahren. Auf Dauer können sie aber gefährlich werden. Am Ende kann dein Hund dadurch sogar seinen Zahn verlieren.

Behalte die Gesundheit seiner Zähne also im Blick.

Bei einer Mandelentzündung schwellen die Mandeln stark an. Sie können eitern und bluten. Du erkennst eine Mandelentzündung bei deinem Hund daran, dass er häufig schluckt, würgt oder sich am Hals kratzt.

Im späteren Verlauf verweigert er eventuell sein Futter, bekommt Fieber und schläft vermehrt.

Die blutenden Mandeln können ebenfalls zu einem metallischen Geruch aus dem Maul beitragen.

In der Regel riecht ein Hund mit Mandelentzündung aber anders. Der Eiter stinkt sehr stark und überdeckt dadurch den Eisengeruch.

Die Analdrüsen

Die Analdrüsen deines Hundes liegen in unmittelbarer Nähe zu seinem After.

Sie produzieren ein bräunliches Sekret, welches sie automatisch abgeben, wenn dein Hund sich erleichtert. Das Sekret vermischt sich dabei mit seinem Kot und hinterlässt eine Duftmarke, mit der Hunde ihr Revier markieren können.

Deswegen riechen Hunde auch so intensiv am Kot ihrer Artgenossen. Es ist nicht der Kot an sich, den sie so interessant finden, sondern das Analdrüsensekret darin.

Leidet dein Hund unter Durchfall oder Verstopfungen, werden die Analdrüsen eine Weile nicht geleert. In dem Fall können sie selbst verstopfen.

Das kann zu einer schmerzhaften Entzündung oder sogar zum Platzen des Analbeutels führen.

Manchen Hundebesitzern fällt ein metallischer Geruch am Hintern ihres Vierbeiners auf, wenn die Analdrüsen recht voll sind.

Einige Tierärzte leeren diese dann mechanisch. Leidet dein Hund an einer Darmerkrankung, löst das allerdings nicht das Problem.

Tatsächlich produziert der Körper deines Hundes dann nur umso mehr Analdrüsensekret. Er braucht es schließlich.

Die Analdrüsen sollten daher besser nur dann entleert werden, wenn sie Schmerzen verursachen. Auch dann ist es ratsam, wenn du und dein Tierarzt euch auf die Suche nach der Ursache begebt.

Entzündete Analdrüsen erkennst du daran, dass dein Hund sich dort vermehrt leckt. Auch ein starker Gestank fällt den meisten Hundebesitzern auf. Es muss dabei nicht unbedingt nach Eisen riechen.

Manche Menschen beschreiben den Geruch auch als fischig oder „wie Exkremente, nur deutlich schlimmer“.

Es kann auch sein, dass dein Hund keinen Kot mehr absetzt, weil das Pressen Schmerzen verursacht. Ist die Drüse schon sehr voll, kann sie außerdem als Schwellung und Rötung neben dem After zu sehen sein.

Um Probleme mit den Analdrüsen zu vermeiden, solltest du auf die Ernährung deines Hundes achten.

Sein Kot sollte nicht zu weich sein. In diesem Fall massiert er die Analdrüsen nicht genug, damit sie ausreichend Sekret abgeben können.

Mit Ballaststoffen im Futter kannst du deinem Hund helfen. Floh- oder Leinsamen eignen sich dafür.

Wie du die Analdrüsen deines Hundes außerdem gesund halten kannst und warum du sie nicht ausdrücken solltest, erfährst du in diesem Video.

Entzündungen der Analdrüsen beim Hund - bitte NICHT ausdrücken!

Wie der Geruch nach Metall überhaupt entsteht

Hast du gerade eine Münze parat? Dann probiere mal Folgendes aus: Nimm die Münze in die Hand und rieche an ihr.

Du solltest kaum oder sogar gar keinen metallischen Geruch wahrnehmen. Jetzt schließe die Münze eine Weile in deiner Faust ein.

Anschließend nimmst du sie in die andere Hand und riechst noch mal an ihr. Immer noch nichts? Vielleicht ein bisschen mehr als vorher?

Nun rieche an deiner Handfläche, auf der die Münze die ganze Zeit lag. Da ist er, der typische Geruch nach Metall!

Moment mal, wie kann es denn sein, dass deine Hand danach riecht und nicht die Münze selbst?

Das liegt daran, dass du gerade gar nicht das Metall an sich riechst. Stattdessen riechst du seine Reaktion mit den Fetten auf deiner Haut.

Kupfer und Eisen gehen eine sehr schnelle Reaktion mit einem Stoff namens 1-Octen-2-on ein.

Daher reicht es meistens schon aus, wenn du eine Münze nur wenige Male über deine Haut reibst. Den Geruch erzeugst du dadurch quasi sofort. Es sind aber noch andere Stoffe an der Geruchsbildung beteiligt.

Dieser Geruch ist einmalig. Jeder Mensch enthält eine andere Zusammensetzung der dafür nötigen Stoffe.

Es ist sogar denkbar, dass ihre Zusammensetzung sich ändert, wenn wir krank sind. Möglicherweise können wir in ein paar Jahren anhand einer Duftprobe erkennen, ob ein Mensch Krebs hat.

Das erklärt auch, warum deine Hände so stark nach Eisen riechen, wenn dein Hund ein Halsband mit Metallelementen trägt.

Eisenhaltiges Wasser und der Eisengeruch

Eisenhaltiges Wasser kann den Atem deines Hundes stark nach Metall riechen lassen. Das hängt auch mit der Art zusammen, wie sich dieser Geruch überhaupt bildet.

Frisst dein Hund etwas und trinkt danach, hat er möglicherweise noch nicht alles seiner Mahlzeit geschluckt.

Die Reste reagieren mit dem Rost im Wasser und führen so zu einem metallischen Geruch und auch Geschmack.

Schluckt er Wasser und Nahrungsreste, verschwindet der Geruch aber normalerweise schnell wieder.

Wann sollte ich zum Tierarzt?

Zum Tierarzt zu gehen, nur weil dein Hund nach Eisen riecht, mag lächerlich erscheinen. Gerade dann, wenn er völlig gesund erscheint und dir wirklich nur dieser merkwürdige Geruch auffällt.

Es ist aber in jedem Fall sinnvoll, alles, was die komisch vorkommt, abklären zu lassen.

Manchmal zeigen Hunde Symptome, die nicht zu 100% zu einer Krankheit passen. Ein metallischer Geruch gehört dazu. Es ist sehr unwahrscheinlich, aber vielleicht deutet der Geruch auf eine Erkrankung der Nieren oder des Magens hin.

Nur wenn du deinen Hund untersuchen lässt, kannst das ausschließen.

Fazit

Ein Hund sollte nicht metallisch riechen. Tut er es doch, liegt es vermutlich an seinen Analdrüsen oder an einer Blutung in seinem Maul.

Gerade bei Welpen im Zahnwechsel kommt es häufig zu leichten Blutungen, die auch Entzündungen begünstigen.

Wenn du feststellst, dass dein Hund plötzlich nach Eisen riecht, solltest du mit ihm zum Tierarzt gehen. Auch wenn er keine Symptome zeigt, ist so ein plötzlicher Wechsel seines Geruchs merkwürdig und sollte untersucht werden.

Häufig gestellte Fragen

Warum riechen nasse Hunde stärker als trockene?

Das liegt an den Geruchsstoffen im Hundefell. Diese lösen sich bei Nässe besser und werden dadurch eher von uns wahrgenommen.

Mein Hund riecht aus dem Maul nach Eisen, aber ich sehe kein Blut. Woran liegt das?

Verletzungen im Maul verschließen sich meistens sehr schnell wieder. Es ist gut möglich, dass dein Hund geblutet hat, du aber zu spät nachgeschaut hast.

Meine unkastrierte Hündin riecht nach Eisen. Kann das mit ihrer Läufigkeit zusammenhängen?

Wenn eine Hündin läufig ist, kann sie durchaus mal metallisch riechen. Das hängt natürlich mit ihrer Blutung in dieser Zeit zusammen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*