Zwei unverträgliche Hunde zusammenführen – Warum dein Hund Erzfeinde hat und was du tun kannst

unverträgliche hunde zusammenführen
thka / Shutterstock.com

Jeder Hundebesitzer hat so seine Lieblingsstrecken, auf denen er spazieren geht.

Man kennt die Wege, trifft sich dort mit befreundeten Hunden oder genießt auch einfach mal die Einsamkeit. Kommt plötzlich ein fremder Hund dazu, mit dem sich der eigene Hund so gar nicht versteht, stehen wir vor einem Problem.

Geben wir unseren geliebten Waldweg auf oder versuchen wir, die Hunde irgendwie zueinander zuführen?

zwei Hunde treffen sich beim spaziergang und beschnuppern sich
yulana / Shutterstock.com

In diesem Artikel erfährst du, warum Hunde manche Artgenossen lieber mögen als andere.

Außerdem verrate ich dir Wege, wie du zwei unverträgliche Hunde vergesellschaften kannst. Ich kann dir allerdings schon jetzt sagen, dass das nicht immer funktionieren wird.

Haben Hunde Erzfeinde?

zwei hunde knurren sich an
kesinee tong / Shutterstock.com

Hunde können uns in diesem Bereich sehr ähnlich sein. Auch wir mögen manche Menschen lieber als andere. Manchmal können wir dafür nicht einmal einen Grund nennen.

So geht es Hunden auch. Den einen Hund finden sie super, beim nächsten sind sie nicht so begeistert. Der dritte soll ihnen bitte bloß nicht näher kommen.

Das ist okay, dein Hund muss nicht alle Hunde auf der Welt in sein Herz schließen.

Wenn der Erzfeind deines Hundes aber leider der Nachbarshund ist, habt ihr ein Problem. Noch schlimmer ist es, wenn du dir einen Zweithund anschaffen möchtest und dein Hund absolut dagegen ist.

zwei hunde kämpfen draußen
Xato / Shutterstock.com

Warum verträgt sich mein Hund mit einigen Artgenossen besser als mit anderen?

Diese Frage lässt sich nur schwierig beantworten. Dein Hund kann dir schließlich nicht sagen, was ihm an dem anderen Tier nicht passt.

Diese Ursachen sind möglich:

  • Geruch
  • fehlende Körpersprache bestimmter Rassen
  • dein Hund kopiert deine Abneigung
  • schlechte Erfahrung

Deinem Hund gefällt der Geruch des anderen Hundes nicht

Hunde begrüßen sich und schnüffeln am Po
Diederik Hoppenbrouwers / Shutterstock.com

Auch bei uns heißt es „jemanden nicht riechen können“, wenn wir uns mit einer anderen Person nicht verstehen.

Da Hunde sich stark auf ihren Geruchssinn verlassen, ist ein Artgenosse, der ihnen stinkt, direkt unten durch.

Eingeschränkte Körpersprache durch Zucht

Einige Rassen sind für Hunde schwierig einschätzbar. Das liegt an ihrer reduzierten Körpersprache.

Terrier beispielsweise tragen ihre Rute immer nach oben gerichtet. Für deinen Hund bedeutet diese Haltung Alarmbereitschaft und Misstrauen.

Jack Russell Terrier mit hoher Rute
BIGANDT.COM / Shutterstock.com

Der Terrier meint es aber vielleicht gar nicht so. Er kann seine Rute nicht anders halten.

Bei langhaarigen Rassen kann dein Hund die Augen seines Gegenübers nicht erkennen. Vielleicht kennst du auch dieses unsichere Gefühl, wenn du mit jemandem sprichst, der eine Sonnenbrille trägt.

zotteliger Bergamasker Hirtenhund

Dir fehlt ein wichtiger Bereich im Gesicht deines Gesprächspartners, um ihn einschätzen zu können. Ähnlich geht es deinem Hund.

Dein Hund kopiert dich

Es ist auch gut möglich, dass dein Hund sich sein Verhalten bei dir abschaut.

Magst du den anderen Hund nicht? Oder hast du ein Problem mit seinem Besitzer? Dein Hund spürt das und ist nicht so zurückhaltend mit seiner Abneigung wie du.

Nachbar beschwert sich
Iakov Filimonov / Shutterstock.com

Schlechte Erfahrungen und frühere Streits

Lehnt dein Hund jeden anderen Hund ab und sucht keinen Kontakt zu Artgenossen, hat er vermutlich schlechte Erfahrungen gemacht.

Es gibt auch Hunde, die einfach gern allein sind und keine Freunde wollen. Sie sind nicht unbedingt aggressiv, aber einfach genervt von dem Trubel um sie und haben lieber ihre Ruhe.

Mag dein Hund nur einige Hunde nicht, ist es gut möglich, dass es in der Vergangenheit eine Meinungsverschiedenheit zwischen ihnen gab. Mein erster Hund hat zum Beispiel in seiner Jugend die Freundin eines anderen Rüden angebaggert.

zwei hunde knurren und bellen sich an
Alexandr Jitarev / Shutterstock.com

Das kam nicht besonders gut an. Noch zehn Jahre später konnten die beiden Rüden nicht aneinander vorbeigehen, ohne sich wild anzubellen.

Wie du dich bei Begegnungen mit anderen Hunden richtig verhältst, zeigt dir dieses Video.

TGH 145 - Zwei Hunde aneinander gewöhnen - Hundeschule Stadtfelle

Zwei unverträgliche Hunde zusammenführen – Sollte ich es versuchen?

zwei Hunde sitzen im Herbstlaub
Rita_Kochmarjova / Shutterstock.com

Wenn es nicht notwendig ist, solltest du akzeptieren, dass dein Hund einen anderen Hund nicht mag.

Wenn die beiden sich bereits zerstritten haben, bestehen ohnehin nur sehr geringe Chancen, dass sie sich wieder vertragen.

Das ist übrigens reines Hundeverhalten. Wölfe kennen das Gefühl, nachtragend zu sein, nicht.

Wölfe streiten sich dafür häufiger. Sie knurren kurz, zeigen die Zähne und… das war’s. Sofort danach ist alles wieder gut. Bei unseren Haushunden undenkbar.

Warum sind Hunde nachtragend und Wölfe nicht?

Das hängt mit ihrer unterschiedlichen Lebensweise zusammen. Wenn ein Wolf nachtragend wäre, würde das das ganze Rudel gefährden.

hund ist nicht nachtragend
F_N / Shutterstock.com

Jedes Tier erfüllt dort eine Aufgabe. Dass ein Wolf eingeschnappt in der Ecke sitzt und nicht mit auf die Jagd möchte, können sie sich nicht leisten.

Hunde haben dieses Problem nicht. Es ist egal, mit wie vielen anderen Hunden sie sich auf der Wiese kabbeln, ihr Napf ist immer voll.

Das hat auch eine Studie (Quelle in englischer Sprache) im Wolfsforschungszentrum in Ernstbrunn in Österreich bestätigt.

In neun von zehn Konfliktfällen kam es unter Hunden zu Beißereien. Bei Wölfen waren es nur vier. Die übrigen Konflikte legten sie durch Drohen bei.

Übrigens zeigen Hunde dieses nachtragende Verhalten nur bei Artgenossen. Treten wir ihnen aus Versehen auf den Fuß, ist die Sache schnell vergessen.

basset hund will sich entschuldigen
Mariaplr / Shutterstock.com

Wenn wir sie ausschimpfen, weil sie ein Verbot missachten, zeigen Hunde auch meistens ein schlichtendes Verhalten. Behältst du die Studie im Hinterkopf, ist dieses Verhalten völlig logisch.

Auf sein Herrchen oder Frauchen ist Bello schließlich so sehr angewiesen, wie ein Wolf auf sein Rudel.

Rechtliche Konsequenzen

Dein Hund mag also einen anderen Hund nicht. Kein Problem. Aber was passiert, wenn die beiden sich zufällig treffen und sich gegenseitig beißen?

Nur weil dein Hund einen anderen Hund anbellt oder knurrt, kommt noch keine Post vom Anwalt zu dir geflattert. So etwas wie eine Beleidigung oder Bedrohung gibt es unter Hunden schließlich nicht.

Kommt es zu einer Beißerei, sieht es aber anders aus.

Hund schnappt nach Kind
Potashev Aleksandr / Shutterstock.com

Als Halter haftest du, wenn dein Hund einen anderen Hund verletzt. Deine Hundehaftpflichtversicherung (Affiliate Link) übernimmt diese Kosten, wenn du dich an alle Vorgaben gehalten hast.

Warst du auf einem Weg unterwegs, auf dem Leinenpflicht herrscht, aber dein Hund lief frei, bist du verantwortlich.

Das gilt auch, wenn man dir grobe Fahrlässigkeit vorwerfen kann. Lässt du beispielsweise das Gartentor offen, dein Hund büchst aus und prügelt sich mit einem Artgenossen, wirst du zur Kasse gebeten.

Auch wenn ein Hund angeleint ist, sich aber losreißt, haben Gerichte schon zugunsten des anderen Halters entschieden.

Schickst du einen Hundesitter los und es kommt zu einer Beißerei, haftet ihr beide gleichermaßen.

Tipps für eine Versöhnung unter Hunden

Vorab: Zwei Hunde, die sich auf den Tod nicht ausstehen können, wirst du nicht bekehren können.

Sei außerdem sehr vorsichtig und lass dich nicht auf Vorschläge wie „Die Hunde sollen das unter sich klären“ ein. Das funktioniert nicht und endet blutig oder mit völlig traumatisierten Tieren.

zwei hunde sind an der leine und greifen sich an
elbud / shutterstock.com

Hegt dein Hund nur leichte Abneigung gegenüber einem Artgenossen, kannst du dich zu gemeinsamen Spaziergängen verabreden.

Wählt dafür einen Weg, den normalerweise keiner von euch mit seinem Hund nutzt. Lasst eure Hunde angeleint und haltet die Leinen so kurz, dass die Tiere nicht zueinander kommen.

Geht am besten zwischen euren Hunden. Auf diese Weise baut ihr zusätzlich Puffer auf.

Unterhaltet euch, lasst eure Hunde schnüffeln und ihr Geschäft verrichten und lobt sie, wenn sie den jeweils anderen ignorieren.

Verhalten sich die Hunde auf mehreren Spaziergängen hintereinander friedlich oder gleichgültig, könnt ihr sie vorsichtig zueinander lassen.

Nochmal: Wenn diese Versöhnung nicht zwingend notwendig ist, solltest du darauf verzichten. Es ist gut möglich, dass du über Wochen und Monate mit dem anderen Hund spazieren gehst und sich nichts ändert.

Hunde sind eben so.

Wie du deinen Hund auf einen Zweithund vorbereiten solltest

Was ist besser als ein Hund? Richtig: Zwei Hunde! Aber das sehen leider nicht alle Vierbeiner so.

Es gibt unter Hunden auch Einzelgänger. Ihre Menschen finden sie super, aber Artgenossen…

Ich kenne eine Hündin die wäre am glücklichsten, wenn sie die einzige auf der Welt wäre. Sie verträgt sich mit anderen, sucht aber von sich aus keinen Kontakt und mag es auch nicht, beschnüffelt zu werden.

Malteser Welpe rennt über die Wiese
michaelheim / Shutterstock.com

Natürlich gibt es ein oder zwei Ausnahmen. Für sie einen passenden Zweithund zu finden, ist dennoch sicher nicht so einfach.

Überlege dir also zunächst, ob dein Hund mit einem Kumpel überhaupt glücklich wäre.

Die ersten Treffen sollten auf neutralem Boden stattfinden. Lass die Hunde sich kennenlernen. Achte dabei unbedingt darauf, dass kein Futterneid entsteht.

hund knurrt vor angst dass ihm das futter genommen wird
Lipa23 / Shutterstock.com

Gibst du deinem Hund ein Leckerli, sollte der andere Hund auch eines bekommen. Spielzeug lässt du am besten erst einmal zu Hause.

Hast du dich für einen Zweithund entschieden, brauchst du für den Einzug jemanden, der sich um deinen ersten kümmert.

Der Zweithund darf nämlich zunächst allein deine Wohnung betreten. Dein erster Hund wartet in der Zeit draußen, sollte aber beschäftigt werden, damit er sich nicht langweilt.

Räume vorher Spielzeuge und andere Gegenstände weg, die deinem ersten Hund gehören. Auch eine Decke an einem besonders kuscheligen Ort kann zu Konflikten führen.

Der Wassernapf darf stehen bleiben.

Jetzt darf der Zweithund sich in Ruhe umsehen. Hat er alles unter die Lupe genommen und sich irgendwo entspannt hingelegt, holst du deinen ersten Hund rein.

Leine ihn dafür an, um bei Konflikten schnell reagieren zu können. Verläuft die Begegnung gut, kannst du die Leine lösen.

Beobachte die beiden genau und setze dich für beide ein. Bedrängt dein erster Hund den neuen, schicke ihn weg.

Achte auch darauf, dass der Zweithund sich nicht im Körbchen deines ersten breitmacht. Er bekommt sein eigenes.

Bist du dir unsicher, ob sich der Hund, den du im Auge hast, als Zweithund für euch eignet? Dann kannst du immer deinen Hundetrainer um Rat fragen.

Sein fachkundiger, neutraler Blick auf die Situation kann dir helfen. Wir neigen nämlich leider manchmal dazu, nur noch die plüschigen Fellnasen zu sehen.

Gründe (auch eigentlich offensichtliche), die gegen den Zweithund sprechen, ignorieren wir dann.

Fazit

Hunde sind sehr nachtragend. Mögen sie einen Artgenossen nicht, ändert sich in vielen Fällen ihr Leben lang nichts daran.

zwei hunde treffen sich beim spazieren und mögen sich nicht
Bogdan Sonjachnyj / Shutterstock.com

Als Hundehalter solltest du akzeptieren, dass dein Hund Freunde und Feinde hat. Wenn es sich nicht verhindern lässt, kannst du versuchen, die Tiere zueinander zuführen.

Wählt dafür neutralen Boden und geht sehr vorsichtig vor. Aber auch dann müssen eure Bemühungen nicht von Erfolg gekrönt sein.

Mit einem unbekannten Hund lassen sich Hunde einfacher vergesellschaften als mit einem, den sie schon kennen und nicht mögen.

hunde spielen zusammen
Darren William Hall / Shutterstock.com

Ein paar Feindschaften heißen also nicht, dass dein Hund grundsätzlich ungeeignet für einen Zweithund ist.

Häufig gestellte Fragen

Mein Hund hat sich mit einem anderen Hund gestritten und knurrt ihn auch Wochen später noch an. Warum ist das so?

Hunde sind sehr nachtragend. Anders als Wölfe, die schnell wieder vertragen, sind sie nicht auf den Zusammenhalt in einem Rudel angewiesen.

Ich mag einen Hundehalter in meiner Nachbarschaft nicht. Auch mein Hund knurrt seinen immer an. Gibt es da einen Zusammenhang?

Es ist gut möglich, dass dein Hund dein Verhalten kopiert. Während du deine Abneigung vornehm zurückhältst, lässt dein Hund seinen Gefühlen freien Lauf.

Muss ich rechtliche Konsequenzen befürchten, wenn mein Hund einen anderen beißt?

Das kommt darauf an, wie es zu der Beißerei gekommen ist. Hast du dich an alle Regeln gehalten, übernimmt deine Hundehaftpflichtversicherung die Kosten.

Mein Hund war angeleint, als er einen frei laufenden Hund gebissen hat. Muss ich die Tierarztkosten für den anderen Hund tragen?

Wahrscheinlich wird in diesem Fall der andere Hundehalter seine Kosten selbst tragen. Er muss seinen Hund immer so führen, dass er die Kontrolle behält.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*