Hilfe! Mein Hund frisst Zigarettenstummel | Was tun?

hund frisst zigarettenstummel

Auf Spaziergängen finden unsere Vierbeiner so allerhand, was sie sich zu gern schmecken lassen würden. Zigarettenstummel gehören nicht unbedingt zu den Sachen, die wir sie fressen lassen sollten.

Weil die Dinger aber so klein und unscheinbar sind, ist es kaum möglich, jeden davon rechtzeitig zu erwischen. Hast du einen Hund vom Typ Staubsauger, kann es also schnell passieren, dass er einen davon verschluckt.

Tja, und jetzt? Es war ja eigentlich nur noch der Filter, oder? Musst du da trotzdem zum Tierarzt?

Warum die Antwort auf diese Frage ja lautet, verrate ich dir im Folgenden. Zusätzlich erfährst du alles zum Thema Nikotinvergiftung beim Hund und wie du ihm das Fressen von Zigarettenstummeln abgewöhnst.

Dein Hund frisst Zigarettenstummel? Unbedingt abgewöhnen!

Obwohl Rauchen mittlerweile einen ziemlich schlechten Ruf in unserer Gesellschaft hat, kommen viele nicht von ihren Zigaretten los.

Einige Raucher sind leider so rücksichtslos, dass sie ihre Zigarettenstummel einfach in die Natur werfen. Egal wo man läuft, überall liegen die Stummel herum.

Als Kind hat mich besonders gestört, wenn ich sie beim Buddeln in der Sandkiste plötzlich in der Hand hatte.

Zigarettenstummel sind also eine allgegenwärtige Gefahr. Tatsächlich ist es nämlich sehr schädlich, wenn dein Hund die kleinen Dinger frisst. Schon geringe Mengen können für unsere Vierbeiner lebensgefährlich werden.

Die Gefahr liegt dabei im Nikotin.

Ist Nikotin giftig für Hunde?

Zigaretten enthalten eine Menge schädlicher Stoffe, darunter Teer, Blei, das radioaktive Polonium, Arsen und eben Nikotin. Alle haben einen negativen Einfluss auf uns und unsere Hunde.

Akut ist das Nikotin das schlimmste.

Nikotin ist ein natürlich vorkommendes Nervengift. Pflanzen der Gattungen Nachtschattengewächse und Windengewächse stellen es zur Abwehr von Fressfeinden her.

Nikotin ist ein starkes Insektizid. Gleichzeitig gilt es als karzinogen, also krebserzeugend (englische Quelle).

Lies auch:  Mein Hund frisst im Liegen: 5 Gründe warum dein Hund lieber liegt beim Fressen

Wie viel Nikotin in einem Zigarettenstummel enthalten ist, hängt davon ab, welcher Tabak verwendet wurde. Zigaretten enthalten nämlich, je nach Marke, unterschiedlich viel Nikotin.

Zwischen 9 und 30 mg pro Zigarette ist alles möglich. In einem Stummel stecken immerhin noch etwa 5 bis 7 mg Nikotin. Ist von der Zigarette noch etwas übrig, ist natürlich auch mehr Nikotin in dem Stummel enthalten.



Die letale Dosis für Nikotin liegt für Hunde bei 9,2 mg pro Kilogramm Körpergewicht. Das bedeutet, dass ein Hund mit fünf Kilogramm fünf bis sechs Zigarettenstummel fressen könnte, bevor es lebensgefährlich wird.

Ein großer Hund mit 30 Kilogramm Körpergewicht könnte weit über 30 auffressen, ehe Lebensgefahr droht.

Das Problem ist, dass in Einzelfällen bereits deutlich geringere Mengen Nikotin ausgereicht haben, um einen Hund zu töten. Du kannst dich also nicht auf diese Rechnungen verlassen.

Was tun, wenn der Hund einen Zigarettenstummel gefressen hat?

Konntest du sicher beobachten, dass dein Hund nur einen Zigarettenstummel gefressen hat, behalte ihn im Auge. Ein einzelner Zigarettenstummel enthält normalerweise deutlich weniger als die minimale letale Dosis von 20 mg Nikotin.

Vergiftungserscheinungen können trotzdem auftreten.

Damit es gar nicht so weit kommt, gehe direkt mit Bello zum Tierarzt. Handelst du schnell genug, bekommt dein Hund ein Brechmittel. Auf diese Weise kann eine Nikotinvergiftung noch verhindert werden.

Ist es dafür schon zu spät, weil die ersten Symptome auftreten, solltest du ebenfalls zum Tierarzt gehen. Erbrechen ergibt nun keinen Sinn mehr, aber dein Tierarzt kann deinem Vierbeiner anderweitig helfen, um mit dem Nikotin zurechtzukommen.

Nikotinvergiftung beim Hund erkennen

Die Symptome bei einer Nikotinvergiftung sind vielfältig. Sie treten nach 15 bis 60 Minuten auf. Halte Ausschau nach den folgenden:

  • Verdauungsbeschwerden (Übelkeit, Erbrechen, Durchfall)
  • Zittern
  • Krämpfe
  • starke Bauchschmerzen
  • Speicheln
  • Futterverweigerung
  • Bewegungsstörungen (steife Beine, unsicherer Gang, plötzliche, unkoordinierte Bewegungen)
  • Pupillenerweiterung
  • deutlich aktiveres Verhalten
  • allgemeine Schwäche

Treten diese Symptome auf, lassen sie sich nicht mehr verhindern. Dein Tierarzt kann sie nur noch durch Medikamente lindern.

Hat dein Hund sehr viel Nikotin aufgenommen, kommen lebensgefährliche Symptome hinzu.

  • Herzrhythmusstörungen,
  • Kreislaufkollaps und
  • Koma

sind hier möglich.

Behandlung und Prognose

Um deinen Hund durch die Nikotinvergiftung zu begleiten, hat dein Tierarzt nicht viele Möglichkeiten. Er wird sich auf die symptomatische Behandlung konzentrieren.

Noch nicht aufgenommenes Nikotin schleust er durch die Gabe von Aktivkohle aus dem Körper.
Erbricht dein Hund, erhält er Infusionen, um den Flüssigkeitsverlust auszugleichen.

Gegen Krämpfe bekommt er Schmerz- und Beruhigungsmittel. Letztere sind auch bei Atemnot sinnvoll. Reichen sie nicht aus, kann dein Hund auch zusätzlich Sauerstoff bekommen.

Lies auch:  Der Napf bleibt voll: Mein Hund frisst nur aus der Hand

Hat dein Tierarzt die nötigen Geräte, kann er eine Magenspülung durchführen. Dabei entfernt er Reste der Zigarette, was verhindern kann, dass die Symptome stärker werden.

Wie gut ein Hund durch die Nikotinvergiftung kommt, ist individuell verschieden und entscheidend von der aufgenommenen Menge an Nikotin abhängig. Je mehr Zigaretten oder Zigarettenstummel er gefressen hat, desto gefährlicher ist die Situation.

Übrigens sind auch E-Zigaretten gefährlich für Hunde. Tatsächlich häufen sich die Nikotinvergiftungen gerade seit E-Zigaretten populärer werden.

2014 starb in England der erste Vierbeiner an einer Nikotinvergiftung durch eine E-Zigarette. Die Hündin war gerade erst 14 Wochen alt und hatte den Behälter zerbissen (englische Quelle).

Zigarettenstummel fressen vermeiden

Wir wissen jetzt, Zigarettenstummel sind kleine, weiße Gefahrenquellen, die dir überall begegnen. Wie sollst du also verhindern, dass dein Vierbeiner die Dinger frisst?

Solange du deinen Hund nicht ständig im Blick und an kurzer Leine hast, lautet die traurige Antwort wohl: gar nicht. Ein paar Tipps, wie du das Risiko trotzdem minimieren kannst, habe ich aber dennoch für dich.

#1 Aschenbecher außer Reichweite

Bist du selbst Raucher? Dann sorge unbedingt dafür, dass alle Aschenbecher außer Reichweite deines Hundes stehen.

Idealerweise leerst du sie sehr regelmäßig, sodass sich niemals eine lebensgefährliche Menge an Zigarettenstummeln darin befindet.

Noch besser wäre natürlich, du hörst gleich ganz mit dem Rauchen auf. Passivrauchen ist für Hunde nämlich noch viel schädlicher als für deine Mitmenschen.

Forscher der Colorado State University fanden heraus, dass Hunde von Rauchern ein 60 % höheres Risiko haben, an Lungenkrebs zu erkranken.

Psychology Today

#2 Problemwege meiden

Sicher gibt es in deiner Umgebung Orte, an denen du häufiger über Zigarettenstummel stolperst. Damit dein Vierbeiner nicht in Versuchung kommt, merke dir diese Wege und meide sie.

Alternativ geht dein Hund zumindest auf diesen Abschnitten an der Leine und nah bei dir.

#3 Bleibe aufmerksam

Auf Feld- und Waldwegen gibt es so einiges, was unsere Vierbeiner für verführerisch köstlich halten. Ob es der halb vergammelte Maulwurf, frische Pferdeäpfel oder eben Zigarettenstummel sind, ist manchen da ganz egal.

Erstmal rein damit und prüfen, wie lecker es tatsächlich schmeckt.

Um deinen Hund davon abzuhalten, musst du auf Spaziergängen immer aufmerksam bleiben und solche Gefahrenquellen vor ihm erkennen.

Bemerkst du etwas, von dem du weißt, dass er sich nur zu gern darüber hermachen würde, mache dich bereit. Idealweise geht dein Hund bereits an kurzer Leine, damit du eingreifen kannst.

Lies auch:  Dein Hund frisst Steine? Deshalb musst Du dringend handeln!

Nutze dein Abbruchsignal. Reagiert dein Hund nicht, tritt energisch zwischen ihn und den „Leckerbissen“. Konzentriert sich dein Hund auf dich, lobst du ihn.

Detaillierter erfährst du in diesem Video, wie du deinem Hund beibringst, nichts vom Boden zu fressen. Mit der Zeit wird dein Hund lernen, sich an dir zu orientieren, wenn er etwas auf Spaziergängen findet.

Wie Du deinem Hund beibringst nichts vom BODEN zu fressen

#4 Wenn nichts hilft: Maulkorb

Kam es schon häufiger vor, dass dein Hund Zigarettenstummel frisst, überlege übergangsweise einen Maulkorb zu nutzen.

Das nervt zwar, aber dient dem Schutz deines Hundes. Er soll den Maulkorb ja auch nicht bis in alle Ewigkeit tragen. Nur solange, bis ihr im Training weitergekommen seid.

Mein Hund frisst Zigarettenstummel – Das Fazit

Zigarettenstummel sind klein und auf Feldwegen kaum sichtbar. Das, zusammen mit ihrer hohen Giftigkeit, macht sie so gefährlich für unsere Hunde.

Jeder geschluckte Zigarettenstummel ist ein Fall für den Tierarzt, und wenn es nur zum Erbrechen oder Überwachen ist.

Zum Glück enthält ein einzelner Zigarettenstummel so wenig Nikotin, dass nur bei sehr Hunden Vergiftungserscheinungen zu erwarten sind. Aber wirklich sicher sein, dass dein Hund nur einen gefressen hat, kannst du eigentlich nie.

Behalte eure Spazierwege immer gut im Auge. Stürzt sich dein Hund auf jeden Zigarettenstummel, den er finden kann, überlege, ob ein Maulkorb sinnvoll wäre.

Häufig gestellte Fragen

Ab wie vielen Zigarettenstummeln kann es gefährlich werden?

Wie viele Zigarettenstummel lebensgefährlich sind, hängt von der Größe deines Hundes ab. Ein bis zwei Zigarettenstummel pro Kilogramm Körpergewicht gelten als letale Dosis, wobei auch schon Hunde an deutlich weniger Nikotin verstorben sind.

Muss ich zum Tierarzt, weil mein Hund einen Zigarettenstummel gefressen hat?

Ja, auf jeden Fall. Eine Nikotinvergiftung kann im schlimmsten Fall tödlich enden und sollte immer tierärztlich betreut werden.

Sind nikotinfreie Zigaretten ungefährlich?

Nikotin- und teerfreie Zigaretten sind, sofern sie keine für Hunde giftige Kräuter enthalten, nicht so gefährlich wie gewöhnliche Zigaretten. Dennoch enthalten sie Kleber und andere schädliche Stoffe, die dein Hund nicht fressen sollte.

Welche Gefahr geht von E-Zigaretten für Hunde aus?

E-Zigaretten, wenn sie mit nikotinhaltigem Liquid gefüllt sind, sind ebenso gefährlich für Hunde wie gewöhnliche Zigaretten. In einem unbeobachteten Moment könnte ein Hund die E-Zigarette kaputt machen und so an das Liquid kommen.

Ähnliche Beiträge