Mein Hund würgt immer wieder – Was kann ich tun?

brauner Hund würgt auf den Boden
Sarot Chamnankit / Shutterstock.com

Seit einer viertel Stunde rennt Bello aufgeregt durch die Wohnung. Dabei liest er allerlei Kram vom Boden auf. Er schluckt, manchmal zieht er etwas Luft und dann würgt er. Es sieht aus, als wolle er sich übergeben.

Gehst Du zu Deinem Hund beachtet er Dich kaum. Er ist ganz in seinem Element und macht weiter. Du bist ratlos – ist das nun gefährlich oder nicht?

Würgen ist ein normaler Schutzmechanismus des Körpers

Dein Hund würgt entweder

  • um sich von etwas zu befreien, das im Rachen oder der Speiseröhre steckt oder reizt
  • um das Erbrechen des Mageninhaltes herbeizuführen.

Der Impuls zum Würgen wird vom Mageninhalt, einen Fremdkörper oder Schleim ausgelöst.

Verändert sich die Zusammensetzung der Magensäure in bedenklicher Weise, läutet der Würgereiz das Erbrechen ein. Damit befreit sich der Magen entweder von

  • unverdaulichem Futter
  • zu viel Futter (aufquellendes Trockenfutter)
  • Fremdkörpern
  • Giften
  • zu aggressiv gewordener Magensäure.
schwarzer Hund erbricht
Mumemories / Shutterstock.com

Würgt der Hund nur aus dem oberen Halsabschnitt beziehungsweise der Kehle, steckt dort etwas fest. Das können

  • Futterreste
  • zu große Futterstücke
  • Fremdkörper
  • Schleim oder
  • Blut sein.

Im besten Fall würgt Dein Hund erfolgreich heraus, was ihn gestört hat und dann ist Ruhe.

Symptome

Es gibt verschiedene Symptome beim Würgen deines Hundes. Achte darauf in welchem Zusammenhang es auftritt.

Würgen bei trockenem Hals

Bei trockenem Hals kann der Hund mehrfach würgen und es kommt nichts. Für den Hund fühlt sich das an, als stecke etwas im Hals.

Ein trockener Hals kann in Verbindung mit diversen Infekten, Husten oder Vergiftungserscheinungen einhergehen.

Würgt Bello schon länger und wird den Reiz nicht los, sollte so bald wie möglich ein Tierarzt nachsehen.

Verletzungen der Speiseröhre oder des Magens

Schnitte durch Fremdkörper, entzündliche Verletzungen, Tumore oder Geschwulste können ebenfalls einen dauerhaften Würgereiz auslösen.

Sitzen Verletzungen oder Geschwüre an der Speiseröhre oder im Magen, versucht sich der Körper durch Würgen davon zu befreien. Das wird natürlich nicht klappen. Das Würgen taucht in diesen Fällen als chronische Erscheinung auf.

Lass bitte sofort einen Tierarzt nachschauen, wenn Bello länger als einen Tag auffallend oft würgt. Würgt Dein Hund frisches oder altes Blut (hellrot, dunkelrot, braun oder schwarz) nach oben, musst Du sofort zum Tiernotdienst.

Würgen und Brechreiz

In Verbindung mit Übelkeit ist Würgen „normal“. Es leitet das Übergeben ein. Du solltest dann natürlich wissen, warum Bello übel war.

Erbrechen kommt bei Hunden öfter vor als beim Menschen. Sie fressen wesentlich mehr Unrat oder lesen unverdauliche Dinge auf. Typisch ist das Fressen von Gras und das nachherige Erbrechen mit Schleim und Schaum.

Hund isst Gras im Park
Radharani / Shutterstock.com

Auf diese Weise können Hunde kleine Magenverstimmungen balancieren.

Das sollte der Einzelfall bleiben. Macht Dein Hund das dauernd stimmt etwas mit der Verdauung und der Magensäure nicht.

Schlucken und Würgen

Kann der Hund nicht erbrechen, tauchen Schlucken oder Luftziehen gemeinsam mit dem Würgen auf. Dem Hund ist übel und der Magen zieht sich zusammen.

Doch manchmal reicht der Reiz noch nicht, um den Inhalt nach außen zu befördern.

Das Gefühl der Anspannungen versucht er durch das Schlucken auszugleichen. Wieder hilft sich die Natur hier sehr geschickt. Durch Schlucken und Luftziehen wird der Brechreiz verstärkt.

Bello sollte dann irgendwann erbrechen können. Ist das nicht der Fall und zieht sich das Schlucken und der Würgereiz über einen längeren Zeitraum, musst Du zum Tierarzt gehen.

Hund beim Tierarzt
Pressmaster / Shutterstock.com

Der Hund würgt ohne Erbrechen

Bei starkem Würgen und Anzeichen von Atemnot oder Panik kann ein Fremdkörper in der Kehle stecken. Entweder packst Du Deinen Liebling sofort und fährst zum Tierarzt oder Du schaust selbst nach.

Tu das aber bitte nur bei braven Hunden, die nicht zum Schnappen oder Beißen neigen. Am besten greifst Du seitlich an der Lefze vorbei in den Rachen und Schlund des Hundes.

Versuche zu fühlen, ob da etwas ist. Manchmal schlucken Hunde Tennisbälle, Kinderspielzeug oder sonstige Kleinteile, die weit oben stecken bleiben.

Hund holt einen gelben Ball im Garten
Przemek Iciak / Shutterstock.com

Findest Du den Fremdkörper nicht, musst Du zum Tierarzt fahren.

Der Hund würgt mit Erbrechen

Würgen ist ein ganz normaler Bestandteil des Erbrechens. Durch die Muskelkontraktionen und Nervenimpulse wird der Mageninhalt nach oben gedrückt. Manchmal kommt nicht alles auf einen Schlag heraus.

Sind Stückchen, Schleim oder Schaum in der Speiseröhre zurückgeblieben würgt der Hund weiter. Eventuell wird er sich durch lautstarkes Würgen mit krächzenden, röhrenden Tönen von den Resten befreien wollen.

Der Hund würgt morgens (mit und ohne Erbrechen)

Morgendliches Würgen kann ein Hinweis auf das Early Morning Vomiting sein. Dabei erbricht der Hund weißen oder gelben Schaum. Die Ursache ist ein leerer Magen.

Die aggressive Magensäure greift mangels Nahrung die Magenschleimhaut an. Es kann bei weniger starken Fällen auch beim Würgen ohne Erbrechen bleiben.

Kommt das öfter vor, braucht Bello später am Abend noch eine Mahlzeit oder einen Snack.

Der Hund würgt Schaum

brauner Hund hat Speichelschaum
Anant Kasetsinsombut / Shutterstock.com

Das Würgen und Erbrechen von Schaum hat immer mit der Magensäure zu tun.

Als einmaliges Ereignis können schwer verdauliche Futtermittel, Magenverstimmungen oder leichte Vergiftungen dahinter stecken. Erbricht sich Bello oft und regelmäßig, musst Du zum Tierarzt gehen.

Hund würgt und hustet, krächzt oder röhrt

Würgen und Husten können bei kleineren verschluckten Fremdkörpern vorkommen. Steckt etwas Zähes fest, das nicht herauskommt, würgt und röhrt der Hund.

Kommt Schleim mit dem Würgen nach oben, kann es sich um diverse Infekte handeln. Beim Zwingerhusten, Rachen- und Halsentzündungen bekommen Hunde einen verschleimten Rachen.

Bei Infekten hat Bello zusätzlich Fieber, ist abgeschlagen und frisst weniger als sonst. Fallen Dir solche Symptome auf, musst Du zum Tierarzt gehen.

Wie dieses Würgen bei einem chronisch gewordenen Zwingerhusten klingen kann, siehst Du in diesem Video.

Hund würgt und röhrt

Abnorme Schleimbildung durch falsche Futtermittel

Vermehrter Schleim und Würgen können als Symptom einer Futtermittelunverträglichkeit auftauchen. Bei manchen Hunden wird er richtig zäh und erschwert das Schlucken.

Hundefutter Hersteller Labor
SatawatK / Shutterstock.com

Ganz ähnlich wie bei uns Menschen auch reagieren Hunde auf bestimmte Eiweiße und Lactose aus Milchprodukten, Meeresfrüchten, Fisch oder Zutaten in fertigen Futtermitteln.

Leider lassen sich Futtermittelunverträglichkeiten nur sehr schwer eindeutig feststellen.

Der Verband deutscher Tierheilpraktiker empfiehlt die Eliminationsdiät. Dazu wird etwas ganz anderes gefüttert. Etwas, das der Hund noch niemals zuvor bekommen hat. Legen sich die Symptome dann ist der Zusammenhang klar.

Schleim und Würgen bei nasskaltem Wetter

Labrador retriever läuft im Regen
Alex Zotov / Shutterstock.com

Übermäßige Schleimbildung kann bei sensiblen Tieren mit feuchtem Wetter zusammenhängen. Vorzugsweise taucht das Phänomen ab dem Spätsommer in der kalt-feuchten Jahreszeit auf.

Betroffene Hunde sollten ausreichend mit hochwertigen Futter, Vitaminen und Mineralien versorgt werden. Bei kaltem und feuchten Wetter fallen Spaziergänge besser kurz aus.

Ich habe das Problem des verschleimten Rachens bei meinem Senior-Hund so gelöst: In der kalten Jahreszeit trug er auf Spaziergängen einen bunten Wollschal um Hals und Brust. Der Schleim war nahezu verschwunden.

Muss man wegen Würgen zum Tierarzt?

Würgen ist eine ganz normale Abwehrreaktion des Körpers. Etwas steckt fest, muss raus oder stört.

Husky wird vom Tierarzt abgetastet
iaginzburg/ Shutterstock

Die Grenze zum Krankhaften zu ziehen ist nicht immer ganz einfach. Es kommt darauf an, wie oft und in welchem Umfeld sich das Würgen zeigt.

Hunde lesen mitunter schnell Kram oder Ungenießbares auf und schlucken es. Natürlich würgt oder erbricht solch ein „Staubsauger“ öfters als ein mäkeliger Hund.

Kommt Würgen ab und zu vor und ist Dein Bello sonst fit, ist es sicherlich kein Grund zur Beunruhigung.

Zeigt Dein Hund sonstige Auffälligkeiten wie

  • sonderbare Verhaltensweisen
  • Müdigkeit, Abgeschlagenheit
  • Futterverweigerung
  • vermittelt einen traurigen Eindruck
  • Husten, Atemprobleme

solltest Du natürlich zum Tierarzt gehen.

kranker Hund auf dem Arzttisch
Pressmaster / Shutterstock.com

Das Gleiche gilt, wenn Du Dir nicht sicher bist, aber ein ungutes Gefühl hast. Die meisten Tierhalter spüren intuitiv, wenn etwas mit ihren vierbeinigen Freunden nicht stimmt.

Würgen beim Hund – das Wichtigste in Kürze

Als Schutzmechanismus ist Würgen ein normaler körperlicher Vorgang. Würgen kann mit dem Erbrechen des Mageninhaltes einhergehen. Oder der Hund würgt etwas aus dem Rachen und der Speiseröhre hervor.

Kommt es auffallend oft vor oder zeigen sich weitere Symptome muss der Hund vom Tierarzt untersucht werden.

Intensives Würgen kann auf diverse Krankheiten, Futterunverträglichkeiten oder einen verschluckten Fremdkörper hinweisen.

Häufig gestellte Fragen

Ist das andauernde Würgen von kleinen Mengen Schleim normal?

Nein, eigentlich nicht. Beim Hund können sich chronische Verschleimungen einschleichen, die therapiert werden sollten.

Entweder liegt ein Infekt oder eine Sensibilität vor.

Kann man Würgen mit alternativen Heilmethoden behandeln?

Ja natürlich. Gerade, wenn sich die Ursachen schulmedizinisch nicht feststellen lassen ist das eine gute Lösung.

Neben der klassischen Homöopathie eignet sich die Kräuterheilkunde zur Behandlung von andauerndem Würgen oder Brechreiz.

Mein Hund hat Wasser gewürgt. Was bedeutet das?

Vielleicht hat er zu schnell und zu viel getrunken und musste aufstoßen. Manchmal trinken Hund extra viel, um sich von etwas im Hals zu befreien.

Wenn es nicht in den Magen weiter rutscht, wird es mitsamt dem Wasser heraufgewürgt (Trockenfutterstückchen, Fussel, Haare, Gras).


Über Stefanie Baumgartner 35 Artikel
Stefanie schreibt in Bellos Reich über Wissenswertes rund um das Thema Hund. Ihr Leben hat sie früher mit den Staffordshire Terriern Cäsar und Arnold sowie dem ungarischen Streuner Kazmer geteilt. Derzeit hat sie leider keinen Hund, dafür aber Katzen, Zwergkaninchen und ein Pferd.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*