Plott Hound

Plott Hound
Lucile Purnell / Shutterstock.com

Dieser gestromte Vierbeiner mit den großen Schlappohren stammt aus den USA und ist unter dem Namen „Plott Hound“ vertreten.

Seit über 250 Jahren begleitet er seine Menschen auf der Jagd. Und das nicht nur auf kleines Wild. Sogar mit Bären und Pumas nahm es der mutige Vierbeiner häufig auf.

Da versteht es sich doch von selbst, dass er am Ende des Tages einen dicken Knochen bekommt, oder?

Steckbrief

Rasse: Plott Hound
Herkunft:USA – Vereinigte Staaten von Amerika
Größe:Rüden 51 bis 64 cm, Hündinnen 51 bis 58 cm
Gewicht:18 – 27 kg
Lebenserwartung:12 – 14 Jahre
Fellänge:Kurz
Fellfarbe:Braun, Blau, Grau, Brindle, gestromt
Aufgaben:Früher jagte der Plott Hound bevorzugt Bären und Pumas. Heute ist er Jagd- und auch Begleithund.
Listenhund:Nein
FCI Gruppe:Nicht von der FCI anerkannte Hunderasse

Geschichte der Rasse

Der Plott Hound ist ein Nachkomme von deutschen Jagdhunden. Er fand etwa um 1750 seinen Ursprung im US-Bundesstaat North Carolina, als die Gebrüder Plott aus Deutschland diese mit ins Land brachten und jene mit einheimischen Hunden kreuzten.

Über all die Jahre hatte sich die Familie Plott, welcher der Vierbeiner auch seinen Namen verdankt, sehr strikt an Zuchtlinien gehalten und eine ganz besonders reinrassige Art erschaffen, welche überwiegend für die Jagd verwendet werden sollte.

Plott Hound steht im Gras

So machte der Plott Hound, welcher außerhalb der Vereinigten Staaten von Amerika recht unbekannt ist, Jagd auf Bären, Pumas, Hausschweine und Waschbären.

Meist in sehr bergigen Gebieten wie den Appalachen. Im Laufe der Zeit erlangte er jedoch auch außerhalb der USA große Beliebtheit bei Jägern.

Ganz besonders bei jenen, welche sich auf die Wildschweinjagd fokussieren.

Neben seiner Funktion als Jagdgehilfe, mutierte der Plott Hound außerdem zu einem treuen Haus- und Begleithund.

Bislang wurde der Plott Hound noch nicht von der FCI als offizielle Hunderasse anerkannt.

Dafür aber bereits vom American Kennel Club und vom United Kennel Club. In Deutschland wird seine Rasse seit dem Jahr 2010 durch den Verein „Plotthound Deutschland“ vertreten.

Im Verhältnis zu anderen Hunderassen, ist der Plott Hound recht selten und überwiegend in den USA anzutreffen.

Charaktereigenschaften

Der Plott Hound ist der geborene Jäger auf vier Pfoten. Da er von Anbeginn der Zeit von seinen Menschen zur Jagd verwendet wurde, hat er diese Berufung inzwischen vollkommen intus.

süßer Plott Hound schaut in die Kamera
Will Hughes / Shutterstock.com

Diese Charaktereigenschaft des Vierbeiners darf niemals außer Acht gelassen werden und sollte ganz besonders bei seiner Erziehung berücksichtigt werden.

Seine Triebe sollten bereits in jungen Welpentagen unter Kontrolle gebracht werden, da es fatal wäre, im Falle einer Begegnung mit Wild oder Artgenossen die Überhand zu verlieren.

Seine Erziehung und auch seine Haltung gehören definitiv in die Hände eines erfahrenen Hundehalters, welche mit seinem ausgeprägten Jagdtrieb und mit seinem Temperament klar kommen.

Anfänger sollten sich eher nach einer anderen Rasse umsehen.

Hat der Plott Hound einmal seinen Platz gefunden und weiß, zu welcher Familie er gehört, so zählt jener zu den wohl bedeutsamsten und treuesten Weggefährten aller Zeiten.

Er verfügt über einen sehr ausgeprägten Bewegungsdrang und benötigt tägliche, lange Spaziergänge. Am wohlsten fühlt er sich in freier Natur, wo er sich regelmäßig auspowern darf.

Plott Hound auf einem Boot

Fremden gegenüber ist er zunächst etwas distanziert, taut aber bei angemessener Behandlung recht schnell auf. Auch mit Kindern und Artgenossen klappt es in aller Regel recht gut. An Katzen muss er rechtzeitig gewöhnt werden.

Der Plott Hound verfügt über eine gewisse Portion Eigensinn und verweigert nicht selten ein Kommando.

Durch die enorme Selbstständigkeit, welche „auf der Pirsch“ seit vielen Jahren von ihm erwartet wird, ist diese Eigenschaft jedoch nicht allzu schwer nachzuvollziehen.

Er bleibt auch nicht allzu gerne lange allein und benötigt den Anschluss an sein „Rudel“.

Erscheinungsbild

Mit einer Widerristhöhe von bis zu 63 cm (Hündinnen erreichen bis zu 58 cm), zählt der Plott Hound zu den mittelgroßen Hunderassen. Das Gewicht liegt zwischen 18 und 27 kg, wobei Rüden in den meisten Fällen etwas schwerer werden als Hündinnen.

Plott Hound steht im Schnee
Lucile Purnell / Shutterstock.com

Sein kurzes Fell, welches in den verschiedensten Farben und überwiegend gestromt vorkommt, verfügt nur über sehr wenig Unterwolle. Weiterhin verliert er wenig Haare und ist auch für Allergiker recht gut geeignet.

Der Plott Hound hat eine sehr muskulöse und athletische Statur. Und das ist alles andere als überraschend wenn wir bedenken, dass es dieser Hund einst mit Bären und Pumas aufnehmen musste.

Er ist flink wie ein Wiesel und ihm geht auch nicht so schnell die Puste aus. Sehr typisch für seine Art ist auch seine tiefer gelegene, athletische Brust.

Seine großen, hängenden Schlappohren liegen dicht an seinen Schläfen an. Seine treuherzigen, meist braunen Augen blicken liebevoll in die die Weltgeschichte hinaus und wollen nichts Interessantes verpassen.

Seine Rute ist mittellang, spitz und steht je nach Stimmungslage.

Haltung und Pflege

Der temperamentvolle Plott Hound fühlt sich auf einem ländlichen Anwesen definitiv am wohlsten.

Da er die Natur lieb und vor allem seinem Bewegungsdrang nachkommen möchte, sollte er nicht in einer kleinen Stadtwohnung leben. Es sei denn er ist der Gefährte eines Jägers, welcher sich ohnehin täglich viele Stunden draußen aufhält und nur abends in seine vier Wände zurückkehrt.

Diesbezüglich könnte schon mal eine Ausnahme gemacht werden, wenn der Vierbeiner täglich mit in den Wald kommen darf.

glücklicher Plott Hound
Lucile Purnell / Shutterstock.com

Ist er als Familienhund vorgesehen, so muss sicher gestellt sein, dass er in die Hände eines erfahrenen Hundehalters kommt. Anfänger wären mit ihm höchstwahrscheinlich überfordert.

Grundvoraussetzung für ihn sind täglich lange Spaziergänge, am besten in Wald, Feld und Fluren.

Menschen, welche berufsbedingt täglich viele Stunden außer Haus sind, sollten sich keinen Hund der Rasse „Plott Hound“ anschaffen. Fühlt er sich einsam und vernachlässigt, so könnte dieses Temperamentsbündel unter Umständen vor lauter Langeweile die Einrichtung demolieren.

Und natürlich muss er auch eine angemessene Ernährung erhalten.

Die Pflege ist dank seines kurzen Fells recht unkompliziert und gelegentliches Bürsten vollkommen ausreichend. Er sollte regelmäßig am ganzen Körper auf Zecken, Flöhe und Grasmilben untersucht werden.

Und auch ein kompetenter Tierarzt, welcher sich um die Gesundheit des Hundes kümmert, sollte natürlich jederzeit zugegen sein.

Züchter

In Deutschland sind die Züchtungen dieser Rasse eher selten.

Menschen, welche auf der expliziten Suche eines solchen Hundes sind, erkundigen sich am besten bei einem seriösen Zuchtverein, um den Erhalt der Rasse zu unterstützten und auch um potentiellen Erbkrankheiten vorzubeugen.

Folgender Link könnte eine erste Anlaufstelle bieten:

www.plotthound-deutschland.de/index.php/zucht-welpen

Literatur