Hollandse Smoushond

Hollandse Smoushond liegt auf dem Boden
Kit Leong / Shutterstock.com

Hier kommt ein sehr fröhlicher und absolut entspannter Naturbursche.

Der „Hollandse Smoushond“ ist eng mit dem „Border Terrier“ verwandt, welcher an seiner heutigen Erscheinung auch großen Anteil an seiner Entstehung hatte.

Früher ging das mutige Kerlchen regelmäßig auf Ratten- und Mäusejagd, heute lebt er dagegen meist als reiner Familienhund.

Ein zuckersüßes und liebenswertes Kuschelchen, welches sämtliche Herzen im Sturm erobern wird.

Steckbrief

Rasse: Dutch Smoushond
Deutsche Bezeichnung:Hollandse Smoushond
Bedeutung des Namens:Holländischer Rattler
Herkunft:Niederlande
Größe:Rüden 37 bis 42 cm, Hündinnen 35 bis 40 cm
Gewicht:9 – 10 kg
Lebenserwartung:12 – 15 Jahre
Fellänge:Mittellang
Fellfarbe:Strohgelb, Gelbbeige
Aufgaben:Der Hollandse Smoushond übernahm auf Höfen die Aufgabe, Ratten und Ungeziefer zu fangen und zu vertreiben.
Listenhund:Nein
FCI Gruppe:Gruppe 2: Pinscher und Schnauzer – Molossoide – Schweizer Sennenhunde
FCI Sektion:Sektion 1: Pinscher und Schnauzer; 1.3 Smoushond
FCI Standard:308
FCI Rasse-Standards:Zum PDF

Geschichte der Rasse

Der Hollandse Smoushond wird im deutschen Sprachraum auch gerne als „Holländischer Rattler“ bezeichnet.

Rattler bedeutet soviel wie Ratten- oder Mäusefänger, worin die ursprüngliche Aufgabe des niedlichen Hundes bestand.

Hollandse Smoushond auf schwarzem Hintergrund
Joop Snijder Photography / Shutterstock.com

Seine Zucht erfolgte damals nicht gezielt für ein bestimmtes Aufgabengebiet.

Allerdings wurde er schon bald regelmäßig auf Höfen in Ställen für diesen Einsatz ausgewählt. So verjagte und tötete er gezielt Ungeziefer, um einer Plage gezielt vorzubeugen.

Und in dieser Aufgabe machte sich das aufgeweckte und kluge Kerlchen auch stets ganz hervorragend. Und so entwickelte sich schließlich auch sein Name.

Im Volksmunde wurde er damals auch häufig als „Kutscher“- oder „Herren Stallhund“ bezeichnet. Viele Menschen, welche damals im Besitz eines größeren Anwesens waren, hielten sich damals einen Hund dieser Gattung.

Hollandse Smoushond liegt im Fotostudio
RMMPPhotography / Shutterstock.com

Nach dem Zweiten Weltkrieg galt seine Art lange Zeit über als ausgestorben. Doch eines Tages machte sich eine Frau mit Namen Barkmann daran, seine Rasse wieder zu neuem Leben zu erwecken.

Hierfür wurde die Hunderasse „Border Collie“ mit eingekreuzt und somit der Hollandse Smoushond zu neuem Leben erweckt.

Heute lebt er überwiegend als Haus- und Familienhund. Sein „Hotspot“ befindet sich noch immer überwiegend in den Niederlanden.

In Deutschland jedoch eher selten. Selbst in den Niederlanden ist sein Bestand im Verhältnis recht selten.

Am 11.03.1981 wurde der Hollandse Smoushond auch schließlich von der FCI als offizielle Hunderasse ohne Arbeitsprüfung anerkannt.

You've got a friend in me

Charaktereigenschaften

Der Hollandse Smoushond überzeugt durch sein sehr freundliches Wesen und seine fröhliche Art.

Er ist die Ruhe in Person und wird nur in seltenen Ausnahmefällen nervös. Und obwohl er zu den eher kleineren Hunden zählt, ist er alles andere als ein Kläffer.

Weiterhin hat er keinerlei Intentionen davon zu laufen und ist auch kein sonderlicher Jagdhund, welcher jeder Spur unmittelbar hinterher rennen muss.

Auch wenn er früher sämtliche Ratten fernhielt, so hat sich dieser Instinkt im Laufe der Zeit ein wenig zurückgebildet.

Seiner Familie gegenüber ist er sehr anhänglich und folgsam.

Hollandse Smoushond schaut in die Kamera
Joop Snijder Photography / Shutterstock.com

Seine Haltung ist im Allgemeinen sehr einfach und bedarf keiner besonderen Vorkenntnis. Somit ist er auch sehr gut für Anfänger geeignet, welche sich einen liebevollen Familienzuwachs auf vier Pfoten wünschen.

Um seine Erziehung zu perfektionieren und ihm auch einiges beizubringen, ist es natürlich alles andere als ein Fehler, mit ihm bereits in jungen Jahren eine Hundeschule aufzusuchen.

Auf diese Weise wird das putzige Kerlchen auch gleichzeitig noch besser mit Artgenossen sozialisiert. Obwohl es diesbezüglich im Großen und Ganzen keine größeren Probleme gibt.

Der Hollandse Smoushond ist mit Artgenossen aller Art im Grunde sehr verträglich, da er über einen entspannten und ausgeglichenen Charakter verfügt.

Er hat es nicht nötig, sich aufzuspielen oder zu beweisen und aggressives Verhalten ist ihm vollkommen fremd.

Hollandse Smoushond
RMMPPhotography / Shutterstock.com

Mit Kindern versteht er sich bestens und gehört schon bald zu deren engsten Freunden.

Auch Besuch gegenüber ist er äußerst ausgeglichen und lässt sich in der Regel nach einigen Minuten des „Beschnupperns“ anfassen und streicheln.

Erscheinungsbild

Mit einer Widerristhöhe von bis zu 42 cm, welche Rüden dieser Rasse erreichen, zählt der Hollandse Smoushond zu den kleineren bis mittelgroßen Hunderassen.

Hündinnen werden mit maximal 40 cm etwas kleiner als ihre männlichen Kollegen. Das durchschnittliche Idealgewicht beträgt zwischen 9 und 10 kg.

Sein mittellanges Fell, welches überwiegend in den Farben Stroh- und Beigegelb vorkommt, ist drahtig, rau, dicht und sieht optisch trotzdem immer etwas zerzaust aus.

Hollandse Smoushond von der Seite
Joop Snijder Photography / Shutterstock.com

Die Haare im Gesicht fallen häufig etwas dunkler aus.

Der Körperbau ist durch seine langen Beine recht quadratisch. Sein Kopf ist recht auffällig und von oben betrachtet recht breit und kurz.

Seine niedlichen Schlappöhrchen, welche eine dreieckige Form haben, hängen seitlich an seinen Schläfen herunter. Sie stellen sich gelegentlich auf, sobald der aufmerksame Schnuckel etwas gehört oder gesehen hat.

Die Rute ist mittellang und steht ebenfalls je nach individueller Stimmungslage.

Um Verkrustungen durch Augenschmalz vorzubeugen, darf sein Gesichtshaar regelmäßig vorsichtig etwas gestutzt werden.

Allgemein steht ihm sowohl ein gekürztes als auch ein längeres Fell sehr gut. Im Winter sollte es lang gelassen werden, damit er trotz seiner ausgeprägten Unterwolle nicht friert.

Er haart mittelmäßig stark und ist daher nicht unbedingt die beste Wahl für Allergiker.

Haltung und Pflege

Wie die meisten Hunde, fühlt sich der Hollandse Smoushond auf einem großzügigen Anwesen oder Bauernhof am wohlsten.

Der fröhliche Vierbeiner liebt es, im Garten umher zu tollen und seiner Energie freien Lauf zu lassen. Ganz besonders mit Kindern oder Artgenossen hat er regelmäßig sehr viel Spaß.

Hat seine Familie genug Zeit für ausgiebige Spaziergänge (am besten in Wald und Wiesen), so ist jedoch auch eine Haltung in einer Stadtwohnung für den fröhlichen Naturbuschen akzeptabel.

Der Hollandse Smoushond ist nicht übermäßig gerne alleine und fühlt sich wie die meisten Hunde in Gegenwart seines „Rudels“ am wohlsten.

Natürlich ist es kein Problem, ihn für 1 – 2 Stündchen alleine zu lassen, wenn beispielsweise der Einkauf erledigt werden muss.

Aber vollberufstätige Menschen sollten von einer Adoption dieser Rasse besser absehen. Er ist kein Kandidat, welchem eine abendliche Runde um den Block ausreicht. Er läuft für sein Leben gern.

Sein Fell sollte regelmäßig gebürstet werden, damit es nicht verfilzt.

Denn dazu neigt dieser Felltyp ziemlich stark. Auch das Kürzen der Krallen ist sehr wichtig.

Wer es sich nicht selbst zutraut, lässt dies vom Tierarzt seines Vertrauens erledigen. Dieser wird sich außerdem um weitere, gesundheitliche Maßnahmen des Hundes kümmern.

Züchter

Wer sich einen Hund der Rasse „Hollandse Smoushond“ zum „besten Freund auf vier Pfoten“ machen möchte und sämtliche Anforderungen erfüllt, sollte sich am besten in den Niederlanden umsehen.

In Deutschland sind die Züchtungen eher begrenzt. Folgende Anlaufstellen könnten weiterhelfen:

www.smoushond.nl/wachtlijst/

www.houdenvanhonden.nl/hondenrassen/alle-rassen/fci-groep-2/hollandse-smoushond/